zur Navigation springen

Berufsbildungsstätte Start unterstützt : Crivitz hat jetzt ein Sozialkaufhaus

vom

In das einstige Konsum-Kaufhaus in Crivitz ist wieder Leben eingekehrt. Träger der Einrichtung in der Parchimer Straße ist die Berufsbildungsstätte "Start": Gespendete Kleidung wird preisgünstig weitergegeben.

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2012 | 07:10 Uhr

Crivitz | In das einstige Konsum-Kaufhaus in der Parchimer Straße, das nach der Wende ein Modehaus und dann einen An- und Verkauf beherbergte, ist wieder Leben eingekehrt. Anderthalb Jahre standen die Räume im Erdgeschoss leer. Jetzt bietet die Berufsbildungsstätte Start GmbH hier Textilien für alle Altersgruppen, Kleinmöbel, kleine Elektrogeräte sowie Geschirr, Spielwaren und Bücher an. Die zwölf Beschäftigten, sie sind alle Ein-Euro-Jobber, haben hier für drei Monate die Möglichkeit, sich für den Arbeitsmarkt wieder fit zu machen. Geleitet wird das Projekt von Karina Gessert. Sie erklärt: "Dieses gemeinnützige Kaufhaus lebt ausschließlich von Spenden. Wer gut erhaltene Sachen hat, für die in der eigenen Familie kein Bedarf mehr besteht, kann diese gern bei uns abgeben. Wir sichten sie und sortieren notfalls auch aus. Und sollte bei einem gutem Kleidungsstück mal ein Knopf oder ein Reißverschluss fehlen, dann reparieren wir das selbst. Wir verfügen auch über eine Nähmaschine."

Die Sachen werden im Verkaufsraum übersichtlich angeboten. Dieser ist längst nicht so groß wie einst, als der Konsum hier noch seine Waren präsentierte. "Wir haben den großen Raum unterteilt, so dass es darüber hinaus einen Vorbereitungs- sowie Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter gibt", erklärt Karina Ges sert. Die zwei Männer, die zu den Beschäftigten gehören, haben in den ersten Wochen noch damit zu tun, Regale für die Waren anzubringen oder angelieferte Kleinteile zu reparieren.

Wer Möbel abgeben möchte, kann sich im Sozialkaufhaus Crivitz melden. Karina Gessert: "Wir arbeiten eng mit dem Parchimer Sozialkaufhaus zusammen. Dort steht auch ein größeres Fahrzeug bereit, das Sessel, Couch oder Stühle transportieren kann." Bei Bedarf können sich die Spender direkt ans Sozialkaufhaus in Crivitz wenden, das unter der Rufnummer 03863-522 45 60 zu erreichen ist.

Eröffnet wurde das Kaufhaus Anfang des Monats. Karina Gessert zieht eine erste Bilanz: "Nachgefragt wird in erster Linie Bekleidung. Mütter schauen insbesondere nach passender Herbst- und Winterkleidung für ihre Kinder und für sich. Derzeit haben wir nahezu 50 Kunden. Bisher kommen drei bis fünf Spenden am Tag ins Haus."

Einkaufen können hier ausschließlich Hartz-IV-Empfänger sowie Empfänger von Sozialhilfe und Wohngeld, erklärt Karina Gessert. Beim ersten Besuch wird eine Kundenkarte erstellt, die zum Einkauf im Sozialkaufhaus berechtigt. Ganz umsonst gibt es die Waren aber nicht. Kleidungsstücke bzw. Kleinartikel kosten pro Stück 50 Cent bis ein Euro, Kleinmöbel und Kleinelektronik fünf bzw. vier Euro, größere Möbelstücke, die Bedürftige im Parchimer Sozialkaufhaus erhalten können, etwas mehr, informiert die Projektleiterin.

Die Räume hat die BBS Start GmbH vorerst für ein halbes Jahr vom Besitzer angemietet. "Wir hoffen natürlich, dass das Jobcenter in Parchim die Maßnahme danach weiter bewilligt", sagt Hartmut Krause, stellvertretender Bereichsleiter der Start GmbH. Das Unternehmen betreibt bereits in der Kreisstadt ein Sozialkaufhaus. Die dort gesammelten Erfahrungen haben BBS und Jobcenter bewogen, auch in Crivitz ein solches zu etablieren. So hätten Bedürftige auch in dieser Region eine Möglichkeit, relativ günstig einkaufen zu können - und müssen nicht gleich nach Parchim fahren, erklärt Hartmut Krause.

Die BBS Start GmbH mit Hauptsitz in Ludwigslust ist Bildungsdienstleister und übernimmt im Auftrag des Jobcenters bzw. der Arbeitsagentur Maßnahmen der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie Trainingsmaßnahmen und integrationsfördernde Projekte. Parallel dazu werden Angebote unterbreitet, um Arbeitssuchende für den ersten Arbeitsmarkt fit zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen