zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 09:21 Uhr

Investitionen : Crivitz bekommt neue Gleise

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Arbeiten am Bahnhof sollen im April beginnen: Mechanische Stellwerkstechnik wird durch Elektronik ersetzt

von
erstellt am 05.Jan.2015 | 08:00 Uhr

6.22 Uhr zeigt die Uhr am alten Crivitzer Bahnhof. Sie rückt und rührt sich nicht. Überhaupt scheint die Zeit am Bahnhof still zu stehen. Doch in diesem Jahr wird es Veränderungen geben – große sogar. Die Deutsche Bahn plant umfangreiche Bauarbeiten. Sämtliche Gleisanlagen auf einer Länge von 600 Metern, inklusive Weichen, sollen erneuert werden, ein neuer Mittelbahnsteig mit einem barrierefreien Zugang entstehen. Ein elektronisches Stellwerk, das von Parchim aus bedient werden kann, wird außerdem die nach Angaben der Bahn nicht mehr zeitgemäße Technik im Bahnhof ersetzen.

Voraussichtich im April sollen die Arbeiten beginnen und im September abgeschlossen sein. „Wir investieren insgesamt rund 1,5 Millionen Euro“, sagt Gisbert Gahler von der Deutschen Bahn. Mehr als 50 Jahre alt sei die Sicherungstechnik in Crivitz und auch die Bahnsteiganlage habe bereits ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel. Um die Personenenbeförderung während der Bauzeit so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, werde von und nach Schwerin bzw. Parchim ein Ersatzverkehr eingerichtet, kündigt Gahler an.

„Es wird höchste Eisenbahn, dass am Crivitzer Bahnhof etwas getan wird“, erklärt die Crivitzerin Sabine Hardtstock stellvertretend für viele Fahrgäste. Durch die vorgesehenen Arbeiten werde sich die Sicherheit erhöhen, meint sie. Auch Jürgen Kuhlmann aus Dabel begrüßt das Vorhaben der Bahn. „Ein Bahnhof muss einen behindertengerechten Zugang haben“, betont er.

Tempo 100 für die Eisenbahn zwischen Parchim und Schwerin, kürzere Fahrtzeiten für Berufspendler – für diesen Zweck wird die Strecke auch anderenorts ausgebaut. Dabei gibt es in einzelnen Kommunen durchaus Diskussionen, weil sich die Gemeinden an den Kosten etwa für neue Bahnübergänge beteiligen sollen (wir berichteten). Die Crivitzer Bürgermeisterin Britta Brusch-Gamm allerdings sieht die Pläne der Bahn für ihre Stadt positiv: „Ich bin froh, dass etwas gemacht wird.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen