Christstollen auf dem Prüfstand

Lebensmittelprüfer Michael  Isensee (l.)  bewertete die Stollen. Die Kunden in der Parchiemr Sparkasse konnten kosten.
Lebensmittelprüfer Michael Isensee (l.) bewertete die Stollen. Die Kunden in der Parchiemr Sparkasse konnten kosten.

Innung hatte zum Test des Weihnachtsgebäcks in die Parchimer Sparkasse eingeladen

svz.de von
06. Dezember 2013, 00:36 Uhr

Gerollt oder gewickelt, gefüllt oder pur, mit Mohn oder Quark – Stollen gibt es mittlerweile in großer Vielfalt. Und jeder Stollen aus einem Handwerksbetrieb ist ein Unikat. Gestern nutzten acht Bäcker der Bäcker- und Konditoren-Innung Süd-West-Mecklenburg die Gelegenheit, ihre Kreationen kritisch prüfen zu lassen. Die Stollenprüfung diene der Qualitätssicherung nach höchsten Ansprüchen, so die Innung.

Insgesamt 20 diese Festtagskuchen hatten Michael Isensee vom Institut für Qualitätssicherung Backwaren und seine Kollegen anzuschauen, zu fühlen, zu riechen, zu schmecken und zu bewerten. Auch den einen oder anderen Tipp hatte er für die Bäckermeister parat. Das wollten sich auch viele Kunden in der Parchimer Sparkasse nicht entgehen lassen, zumal die Stollenprüfung mit weihnachtlicher Musik und Dekoration in gemütlicher Adventsatmosphäre stattfand.

Michael Isensee und seine Kollegen nahmen alles genau unter die Lupe und waren vielfach zufrieden: Die Qualität der Meisterbetriebe könne sich sehen lassen. Und so gab es für die zur Prüfung angemeldeten Stollen am Ende neunmal Gold, fünfmal Silber und dreimal Bronze. Zu denen, die besonders überzeugten, gehörten auch die Bäckerei Roland Görlitz aus Neu Kaliß und die Bäckerei Manfred Ickert aus Neuhaus. Die Neu-Kalisser bekamen die Höchstwertung für ihren Walnussstollen, ihren Butterstollen und den Mohnstollen. Die Neuhauser wurden für den Elbtaler Apfelstollen mit Gold geehrt, bekamen Silber für den Marzipanstollen und den Neuhäuser Burgstollen. Viermal Gold erreichte die Bäckerei Wolfgang Mohr aus Ziegendorf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen