Internationale Werbung : Chinesen empfehlen Orangerie

Der Innenhof der Orangerie: Der dreiflügelige Bau ist Teil des Schlosses. Fotos: Schüttpelz (2)
Foto:
1 von 2
Der Innenhof der Orangerie: Der dreiflügelige Bau ist Teil des Schlosses.

Chinesische Touristiker empfehlen Schweriner Schloss als Ziel – Gartenrestaurant vor 15 Jahren eingeweiht

von
24. August 2016, 05:00 Uhr

Die Orangerie des Schweriner Schlosses ist nicht nur wunderschön und hat viele Besonderheiten aufzuweisen, sie ist auch ein internationaler Werbeträger für die Landeshauptstadt. „Wir haben gerade von einem chinesischen Tourismus-Anbieter eine Auszeichnung bekommen. Die Chinesen bewerten uns als beste Wahl und werben damit auf dem asiatischen Tourismus-Markt“, berichtet Jenny Makatsch, Marketingchefin der „Schweriner Schloss Localitäten“.

Eröffnet wurde die Orangerie als Gaststätte vor 15 Jahren. Zu DDR-Zeiten war sie Turnsaal für die Kindergärtnerinnenschule und später Lagerraum. Doch ihr Schicksal stand Mitte der 90er-Jahre auf der Kippe. Aufgrund schwerster baulicher Schäden, die vor allem von statischen Problemen herrührten, wurde ihr Abriss diskutiert. Doch die Landtagsverwaltung machte sich für die Rettung stark. Die Orangerie bekam eine neue Gründung und wurde grundlegend saniert. Das dauerte sechs Jahre und kostete rund 15 Millionen Euro. Heute weisen nur noch Stufen darauf hin, wie stark der dreiflügelige Bau in Richtung See abgesackt war.

Als Gewächshaus wird das historische Gebäude heute nur noch im Winter genutzt. Es wurde im Zuge des großen Schlossumbaus um 1850 nach Plänen von Gottfried Semper und Peter Joseph Lenné errichtet und ist die einzige dreiflügelige Orangerie in Deutschland, die Teil eines Schlosses ist.

Heute beherbergt sie ein Restaurant und Café, das von April bis Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet ist und auch im Burggarten zahlreiche Plätze anbietet, etwa im Muschelbrunnenhof und unter den Arkaden. Der Nordflügel der Orangerie ist als Hochzeitszimmer beliebt. Freie Trauungen werden auch direkt am See oder im Innenhof der Orangerie vorgenommen, der mit mediterranen Gewächsen reich bestückt ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen