Gemeinde investiert : Cambser Feuerwehr baut an

Bürgermeister Frank-Rainer Müller: Hier  entsteht der Anbau an das  Feuerwehrhaus.
1 von 3
Bürgermeister Frank-Rainer Müller: Hier entsteht der Anbau an das Feuerwehrhaus.

Kameraden freuen sich über neuen Schulungs- und Aufenthaltsraum und packen bei den Arbeiten auch selbst mit an

svz.de von
23. März 2014, 23:11 Uhr

Der Grundriss für den Anbau am Feuerwehrhaus in Cambs ist gut zu erkennen. In dem Erweiterungsbau sollen ein Schulungs- und Aufenthaltsraum sowie eine Dusche und eine kleine Teeküche entstehen. „Damit werden sich die Bedingungen für die Kameraden erheblich verbessern“, blickt Bürgermeister Frank-Rainer Müller voraus. Denn bislang müssen die Cambser Feuerwehrleute mit beengten räumlichen Verhältnissen auskommen. Bis vor kurzem noch hing in der Fahrzeughalle die Dienstkleidung, auch die Dusche war hier untergebracht. Frank-Rainer Müller: „Das war alles eng, zu eng. Deshalb haben wir nach Möglichkeiten gesucht, die räumliche Situation zu verbessern.“ Die Fahrzeughalle wurde „entlastet“, denn die Dienstkleidung fand Platz im alten Schulungsraum.

Im neuen Anbau bekommen die Feuerwehrleute einen größeren Schulungsraum . Ein Architekt aus der Region betreut das Projekt, für das die Gemeinde 60 000 Euro bereitstellt. Das Geld hat sich die Gemeinde angespart, es wird in erster Linie für das benötigte Material sowie für spezielle Gewerke ausgegeben. Denn einen nicht unerheblichen Teil der Handwerkerleistungen übernehmen die Feuerwehrleute in Eigenregie. Dazu gehören Maurer- und Fliesenlegerarbeiten sowie einige Leistungen im Innenausbau. Unterstützung kommt von Firmen. Der Landwirt Johannes von Niebelschütz aus Ahrensboek stellt zum Beispiel Technik für die Erdarbeiten bereit. Gemeindearbeiter Olaf Werk und der Rentner Hans Fink, Maurer- und Zimmermannmeister, packen bei den Eigenleistungen mit an, ebenso Männer von der Feuerwehr wie Andy Grunwald oder Thomas Graf.

Das Projekt soll im Juni soweit fertig sein, dass dann mit dem Innenausbau begonnen werden kann. Bürgermeister Müller: „Das wird wahrscheinlich etwas länger dauern, denn der Innenausbau richtet sich auch nach der Kassenlage der Gemeinde.“ Geplant ist, dass die Feuerwehr Ende des Jahres einzieht. Je nach Wetter und Einsatzmöglichkeiten der Kameraden könne es aber auch erst im Frühjahr 2015 etwas werden.

Mit der Erweiterung entsteht ein Parkplatz für die Mitglieder der Wehr. Dort können sie künftig ihre Autos abstellen, wenn sie zum Einsatz oder zur Übung kommen. Die Steine zum Verlegen hat die Gemeinde bereits erworben.

Die Feuerwehr Cambs ist gut aufgestellt, betont Bürgermeister Müller. Vor einem Jahr hat sie ein neues Löschfahrzeug erhalten. Kein nagelneues, aber eins, das sehr gut erhalten ist und das sich die Gemeinde leisten konnte. Das alte Fahrzeug sei oft nicht einsatzbereit gewesen. Die Reparaturkosten schossen in die Höhe. Cambs ist eine Wehr mit Grundausstattung und arbeitet bei Einsätzen mit den Stützpunktfeuerwehren Leezen und den Wehren der Gemeinde Dobin am See zusammen. „Das funktioniert recht gut“, so Frank-Rainer Müller.

Auch die personelle Situation habe sich verbessert. Die Wehr trennte sich von Kameraden, die nur noch auf dem Papier Mitglied waren. Und sie gewann drei neue Mitstreiter. Zudem gibt es eine funktionierende Jugendwehr, die Annett Nowack leiten wird. Sie absolviert gerade einen Lehrgang für dieses Ehrenamt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen