Großbaustelle Schwerin : Busse rollen wieder über Marienplatz

Eigentlich sollte der Marienplatz heute schon komplett für den Nahverkehr freigegeben werden. Aber die Bauarbeiten haben sich verzögert. Klawitter
1 von 2
Eigentlich sollte der Marienplatz heute schon komplett für den Nahverkehr freigegeben werden. Aber die Bauarbeiten haben sich verzögert. Klawitter

Nadelöhr Marienplatz: Die Linien 10 und 14 des Nahverkehrs teilen sich von heute an die Trasse vor dem Schlosspark-Center mit den Straßenbahnen.

von
09. September 2012, 08:03 Uhr

Altstadt | Über den Marienplatz rollen seit heute wieder Busse. Die Linien 10 und 14 des Schweriner Nahverkehrs, die zwischen Buchenweg und Bleicherufer bzw. Lankow-Siedlung und Jugend herberge verkehren, teilen sich die fertige Trasse vor dem Schlosspark-Center mit den Straßenbahnen. Derweil dauern die Pflaster arbeiten auf der Spar kassen-Seite des Marien platzes an. Der ursprünglich für den 6. August und dann für heute vorgesehene Fahrplanwechsel des Nahverkehrs wurde deshalb noch einmal auf den 7. Oktober ver schoben. Bis dahin gilt weiterhin der Baustellen-Fahrplan.

Seit März waren die Busse der Linien 10 und 14 durch die Mecklenburgstraße gefahren. Und wenn es nach Nahverkehrs-Chef Norbert Klatt gegangen wäre , hätte die Umleitungsstrecke auch vorerst noch ihre Gültigkeit behalten können: "Die Busse einspurig über den Marienplatz zu führen, ist für uns tech nologisch weitaus schwieriger als die Fahrt durch die Fußgängerzone." Aber der Nahverkehr beuge sich den Notwendigkeiten. Schließlich würden in der Mecklenburgstraße und am Pfaf fenteich jetzt die Buden für das Alt stadtfest am kommenden Wochenende aufgebaut, so Klatt.

Außer dem Wegfall der Bushaltestellen in der Mecklenburgstraße wird sich für die Kunden des Nahverkehrs zunächst nichts ändern, versichert der Geschäfts führer. So solle es etwa auch weiterhin Haltestellen an der Ecke Ge schwister-Scholl-Straße / Goethestraße geben. Die Verkehrssituation auf dem Marienplatz selbst werde allerdings noch mehr Aufmerksamkeit erfordern. Schon jetzt verkehrt laut Klatt etw a alle drei Minuten eine Straßenbahn über die ein spurige Trasse. Zu sätzlich würden nun noch etwa 140 Busse den Marienplatz passieren. "Auf keinen Fall dürfen andere Fahrzeuge in den Platz hineinfahren, denn es gibt keine Wende möglichkeit." Um nicht einen Ausfall des Nahverkehrs zu ris kieren, sei der Marienplatz auch für Taxi s und Rettungsfahrzeuge tabu, so der Nahverkehrs-Chef. Weil es nur ein sehr kleines Zeitfenster auf dem Marie nplatz gebe, halte der Nahverkehr auch weiter an der Umleit ung der Linien 5 nach Görries und 7 nach Krebsförden fest.

Dass der Bauablauf auf dem Marienplatz aus dem Takt gekommen sei, habe allerdings nicht der Nahverkehr zu verantworten, betont der Geschäftsführer. Vielmehr seien Probleme bei der Lieferung der Pflastersteine aus China aufgetreten, die Schwerin nicht in der be stellten Reihenfolge erreicht hätten. "Außerdem brauchen die Pflasterfugen mit 28 Tagen länger als eigentlich geplant zum Aushärten", so Klatt.

Am 7. Oktober sollen aber alle Pflas ter arbeiten im Bereich der Straßenbahnschienen und Fahrtrassen der Busse abgeschlossen sein. Dann kann auch der Geschäftsführer der SGS Bus und Reisen Schwerin, Andreas Helms, auf atmen. Er hätte seine Busse ebenfalls gern von heute an wieder über den Marienpl atz fahren lassen. "Ursprünglich war uns ja schon der 6. August als Datum genannt worden, an dem wir den Platz wieder nutzen können." Nun müsse sich SGS Bus und Reisen den neuen Gegebenheiten fügen. "Wir können unsere Fahrgäste nur um Verständnis bitten", sagt Helms. Bis Oktober weiter von einer Umleitung betroffen sind folgende Linien: 113 (Schwerin-Stralendorf-Dümmer), 115 (Schwerin-Pampow-Schossin), 117 (Schwerin-Lübesse-Kraak), 119 (Schwerin-Banzkow-Goldenstädt), 121 (Schwerin-Crivitz-Plau), 124 (Schwerin-Crivitz -Demen), 125 (Schwerin-Crivitz-Pinnow -Sukow) und 126 (Schwerin-Crivitz-Barnin-Runow) sowie zwei Fahrten der Linie 35 (Schwerin Am Tannenhof-Lützow-Gadebusch-Dechow).

Dieses Datum bleibt fix: Am 30. November soll der Marienplatz komplett fertig gestellt sein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen