zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

15. Dezember 2017 | 01:38 Uhr

Neues Parkverbot : Buschstraße jetzt für Autos tabu

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Innenstadtstraße ist seit dem Wochenende tagsüber fahrzeugfrei und lädt mit Freiluftgastronomie und Geschäften zum Bummeln ein

svz.de von
erstellt am 23.Jun.2014 | 08:00 Uhr

Die Buschstraße ist seit Sonnabend weitgehend autofrei. In der Straße wurde ein Parkverbot eingerichtet. „Die Stadtverwaltung reagiert so auf die Wünsche der Gewerbetreibenden in dieser Altstadtstraße“, sagt City-Managerin Sabine Steinbart. „Die Unternehmer wollen die Verweildauer für die Gäste erhöhen und hatten deshalb die Stadt um Unterstützung gebeten.“ Es sei recht unkompliziert gewesen, das Verkehrsmanagement zu überzeugen, so Steinbart.

Gastronom Thomas Jiskra vom Kartoffelhaus wundert sich über diese Aussage. „Ich habe mein Lokal seit drei Jahren in der Buschstraße und ich kämpfe seit dieser Zeit darum, dass die Autos hier rauskommen.“ Umso mehr freut sich er sich, dass es nun endlich geklappt hat. „Wir haben das Ereignis mit einem Straßenfest gefeiert.“

Mit der Einrichtung einer park- und haltefreien Zone entfallen auch die Anwohnerparkplätze. Es gäbe jedoch in der Bewohnerzone A, z. B. in der Bischofstraße, am Schlachtermarkt, im Großen Moor und in der Burgstraße alternative Parkmöglichkeiten, heißt es von der Stadtverwaltung. Die Buschstraße, die für Autos ohnehin nur in der Zeit von 18 bis 10 Uhr erreichbar war, wird zukünftig vor allem dem Fußgänger- und Radverkehr sowie der Außenbewirtschaftung zur Verfügung stehen. „Wir haben 30 Außensitzplätze einrichten“, kündigt Kathrin Bahr von der Buscherie an. Jetzt wünschen sich die 14 Gewerbetreibenden nur noch , dass die Bauarbeiten an der Ecke Schlossstraße bald beendet werden, damit auch von der Seite ein guter Zugang zur Buschstraße möglich ist. Doch es bleiben Probleme. Noch ist die Zufahrt zur Tiefgarage des neuen Quartiers Schlossblick nicht geklärt. Und auch der Nutzer einer Einzelgarage in der Buschstraße weiß noch nicht, wie er zu jeder Zeit mit seinem Auto dorthin kommt. Baudezernent Wolfram Friedersdorff spricht deshalb von einem „Testballon“. „Wie die Zufahrt zur Buschstraße letztendlich geregelt wird, muss erst noch geklärt werden.“

Das Straßenfest hatte nicht so viele Besucher, wie gewünscht. Das aber lag wohl vor allem am Schauerwetter. Und dass dort trotz Verbots geparkt wurde, war wohl der Dickfelligkeit der Autofahrer geschuldet.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen