Schwerin : Bunte Westen ziehen durch Schwerin

von
14. Februar 2019, 05:00 Uhr

Die bundesweite Aktion „Bunte Westen“ findet am Wochenende auch in Schwerin statt. Am Sonnabend, 16. Februar, beginnt um 11.45 Uhr – also sprichwörtlich „Viertel vor zwölf“ – auf dem Bahnhofsvorplatz in Schwerin eine Aktion der Sammlungsbewegung „Aufstehen“. In Anlehnung an die Forderungen der Gilets Jaunes tragen die Demonstrierenden bunte Westen. Hintergrund der Aktion: Bürger können der Bundesregierung eine rote Karte erteilen.

Vom Bahnhof aus soll es über die Wismarsche Straße zum Marienplatz und über die Mecklenburgstraße zum Pfaffenteich gehen. Mit Redebeiträgen und Liedern unter dem Motto „Wir sind viele. Wir sind vielfältig und wir stehen auf!“ soll der friedliche Protest zum Ausdruck gebracht werden.

Einige der Forderungen lauten: Menschenwürde statt sozialer Abstieg!; Gemeinwohl vor Rendite! Naturverträglich wirtschaften! Zudem liegen 1000 rote Karten für die Bundesregierung bereit, die alle Mitbürger mit ihren Sorgen und Forderungen beschreiben können und die anschießend an die Bundesregierung gesendet werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen