Crivitzer nutzen Briefwahl : Briefwahl liegt voll im Trend

Die Auszubildende Antonia Erdmann bereitet im Amt Crivitz Briefwahlunterlagen für das Versenden vor.
Die Auszubildende Antonia Erdmann bereitet im Amt Crivitz Briefwahlunterlagen für das Versenden vor.

Im Amt Crivitz liegen hunderte Anträge vor – schon mehr als 1000 Stimmzettel am Amtssitz in der Wahlurne

von
21. August 2016, 23:49 Uhr

Am 4. September ab 18 Uhr werden in der Crivitzer Amtsverwaltung so viele Briefwahl-Stimmen ausgezählt werden müssen wie noch nie. Davon gehen jedenfalls Iris Lenk und Hartmut Paulsen vom Wahlvorstand aus. „Wir haben vorsorglich drei Briefwahllokale eingerichtet“, betont Lenk. Diese drei Urnen stehen am Amtssitz in Crivitz. Und darin dürfen die Wahlzettel aus allen 16 Gemeinden des Amtsbereichs und der Stadt Crivitz landen. Denn die Wahlzettel sind identisch. Schließlich gehören alle Kommunen zum Landtags-Wahlkreis 32.

Allein im Amtsbereich Crivitz haben schon mehr als 1000 Wahlberechtigte ihre Stimmen abgegeben. „Die Nachfrage nach den Briefwahlunterlagen ist groß, sie wächst von Wahl zu Wahl“, berichtet Paulsen. Und diesen allgemeinen Trend verstärkt in diesem Jahr der Wahltermin am letzten Sommerferien-Wochenende. „Viele Familien kommen gerade erst aus dem Urlaub, andere Urlauber reisen jetzt ab, weil die Kollegen mit Kindern wieder da sind“, berichtet Iris Lenk. Hinzu kommen die Einschulungen mit großen Familienfesten.

Nachdem die 20  803 Wahlbenachrichtigungskarten für die Wahlberechtigten im Amtsbereich Crivitz raus waren, ging es sofort mit der Briefwahl los. „Die ersten Bürger standen schon am Tag darauf bei uns im Amt und beantragten die Briefwahlunterlagen“, erzählt Lenk. Und wer wollte, konnte gleich seinen Stimmzettel in die vorbereitete Wahlurne stecken. Dort landen auch all jene, die auf dem Postweg zurück zum Amt Crivitz kommen. Und die Briefwahlunterlagen können auch schriftlich beantragt werden – bis zum 2. September Punkt 12 Uhr ist das möglich.

Hunderte Anträge liegen schon jetzt vor, so um die 200 Antworten gehen jeden Tag raus. Hartmut Paulsen bittet darum, dass die Briefwähler ihre Stimmzettel rechtzeitig zurück auf den Weg ins Amt bringen. Das kann mit der Post geschehen oder direkt. „Aber bitte immer an den Amtssitz in Crivitz“, betont Paulsen. Der Briefkasten am Amtsgebäude wird auch am Wahlsonntag entleert. In den Vorjahren kam es schon vor, dass einige Briefwahlunterlagen am Wahlsonntag im Wahllokal der Heimatgemeinde abgegeben wurden... Dass die am 4. September bis 18 Uhr im Briefwahllokal in Crivitz sind, kann nicht garantiert werden, betonen Paulsen und Lenk. Auf eine Prognose, wie viele Briefwahlzettel es am 4. September werden, wollen sich die Amtsmitarbeiter nicht einlassen. „Aber es werden wohl mehr als bei den Wahlen im Frühjahr 2014“, schätzt Lenk. Da waren es im Amtsbereich Crivitz rund 2500 Briefwähler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen