Brandstiftung in Backfiliale: Gefahr für Lankower Supermarkt

Aufgebrochene Eingangstür: Die Täter hatten unter anderem versucht, Stühle und Tische in Brand zu setzen.  Bert Schüttpelz
Aufgebrochene Eingangstür: Die Täter hatten unter anderem versucht, Stühle und Tische in Brand zu setzen. Bert Schüttpelz

von
09. Januar 2013, 06:33 Uhr

Lankow | In einem Einkaufsmarkt in der Greifswalder Straße hat es gestern Morgen gebrannt. Unbekannte waren in eine leer stehende Bäckerei filiale eingestiegen und hatten in einem Abstellraum und in der Küche mehrere Gegenstände in Brand gesteckt. Das Feuer war aber noch vor dem Eintreffen von Feuerwehr und Polizei von allein erloschen. Gestohlen wurde nach ersten Erkenntnissen nichts, so ein Polizeisprecher. Zur Schadenshöhe konnte er noch keine Angaben machen. Ob es einen Zusammenhang mit einem Feuer in einem Einkaufsmarkt in Lützow in der selben Nacht gibt, wo ein Friseurgeschäft brannte, werde noch geprüft, sagte er.

Nach Informationen der SVZ befindet sich die Backfiliale in der Insolvenz.

Der Discount-Supermarkt in dem Gebäudekomplex konnte am Morgen normal geöffnet werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen