zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

18. November 2017 | 04:11 Uhr

Großfeuer : Brand zerstört Haus in Wittenförden

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein Bewohner kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus / Gemeinde bietet betroffenen Familien Unterstützung bei Wohnunterkunft an

von
erstellt am 19.Okt.2014 | 15:42 Uhr

Ein kombiniertes Wohn- und Stallgebäude ist am Sonnabendabend in Wittenförden komplett zerstört worden. Gegen 17.20 Uhr war der Brand ausgebrochen. In dem Haus sollen neben einer Seniorin noch zwei weitere Parteien gewohnt haben. Beim Versuch, den Brand zu löschen, verletzte sich ein 46-jähriger Bewohner leicht. Er wurde mit Brandverletzungen an der Hand ins Klinikum Schwerin gebracht.

Vier freiwillige Feuerwehren waren zum Löschen ausgerückt: Neben Wittenförden waren dies die Wehren aus Groß Rogahn, Stralendorf und Grambow. Als sich herausstellte, dass zusätzlich noch eine Drehleiter benötigt wird, kam die Schweriner Berufsfeuerwehr mit ihrer Technik zur Hilfe. Insgesamt waren annähernd 50 Feuerwehrleute im Einsatz.

Die Polizei vermutet als Brandursache unsachgemäße Instandsetzungsarbeiten am Dach. Trotz der eingeleiteten Löscharbeiten konnte das Haus, Baujahr 1875, nicht mehr gerettet werden. Das Feuer hatte es zerstört. Die Schadenshöhe wird auf 250 000 Euro geschätzt.

Während der Löscharbeiten musste die Kreisstraße kurzzeitig gesperrt werden, informiert die Polizei.

Die Bewohner des Hauses konnten vorübergehend bei Nachbarn unterkommen. Die Gemeinde Wittenförden will helfen. Gleich am Sonnabendabend war Bürgermeister Manfred Bosselmann vor Ort und sprach mit den Geschädigten.

Die Gemeinde verfügt über kommunale Wohnungen. Zwei seien gerade frei geworden, sagte Bosselmann gestern gegenüber SVZ. Die wollte die Gemeinde ursprünglich renovieren lassen. Die über Nacht wohnungslos gewordenen Einwohner werden sich heute diese Räumlichkeiten anschauen. „Wir müssen dann vor Ort entscheiden, wie es konkret weitergeht“, sagt der Bürgermeister.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen