Durchs Gebüsch : Bootshausbesitzer ausgesperrt

Keine Idylle mehr: Die Bootshausbesitzer des Vereins Blau-Weiß-Rot kommen nur noch durch Gebüsch zu ihren Schuppen.
Keine Idylle mehr: Die Bootshausbesitzer des Vereins Blau-Weiß-Rot kommen nur noch durch Gebüsch zu ihren Schuppen.

Pächter der Anlage am Ziegelinnensee kommen nicht an ihre Schuppen, weil Baustellentore der alten Brauerei verschlossen werden

von
15. Juli 2014, 08:00 Uhr

„Der Investor sperrt uns aus“ steht mit roten Lettern auf großen Transparenten an Bootshäusern am Ziegelinnensee unterhalb der alten Brauerei. Michael Krüger ist einer der Anlieger und erklärt, was es mit den Transparenten auf sich hat: „Wir haben unsere Bootsschuppen hier teilweise schon 40 Jahre und sind immer über den Zugang von der Lagerstraße her zu unseren Stegen gekommen. Doch seit ein paar Wochen geht das nicht mehr. Der Investor der alten Brauerei hat einen Bauzaun davorgestellt. Wir sind ausgesperrt.“ Seitlich daran vorbeizukommen falle vor allem den vielen älteren Bootshausbesitzern schwer.

Aus der Sicht von Investor Ulrich Bunnemann stellt sich die Problematik etwas anders dar. „Die Situation ist denkbar ungünstig“, bestätigt er. „An erster Stelle jedoch steht die Sicherheit. Wir haben hier eine große Baustelle, die viele Gefahrenquellen hat. Wir sind verpflichtet, sie ordnungsgemäß zu sichern.“ Dass die Situation derzeitig so angespannt sei, gehe aber auch auf das Konto der Stadt durch fehlerhafte oder fehlende Kommunikation. „Anfangs sind wir in die Vorplanungen für das ganze Areal einschließlich des künftigen öffentlichen Uferweges einbezogen worden und alle waren zufrieden mit der gefundenen Lösung“, sagt Bunnemann. Doch dann habe die Stadt einseitig die Planungen verändert, den Weg von den Bootshäusern weg verlegt und Grünstreifen eingeplant, die verpachtet werden sollten. Das verstoße gegen den B-Plan und sei zudem fehlerhaft gegenüber den Bootshausbesitzern kommuniziert worden.

Bernd Nottebaum, Leiter des Wirtschaftsamtes der Stadt, bestätigt, dass Fehler in der Kommunikation gemacht wurden, betont aber: „Wir sind im Gespräch mit dem Investor. Wir arbeiten an einer Kompromisslösung für den neuen Uferweg.“ Doch der wird erst im Herbst gebaut. Wie die Bootshausbesitzer vom Verein Blau-Weiß-Rot bis dahin zu ihren Schuppen kommen, ist ungewiss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen