Schwerin : Boote können in Schlossbucht anlegen

Auch Rollstuhl-Fahrer können den neuen Steg an der Schlossbucht benutzen. Zur Übergabe gratulierte Minister Harry Glawe (M.) dem privaten Investor Matthias Wölk.
Auch Rollstuhl-Fahrer können den neuen Steg an der Schlossbucht benutzen. Zur Übergabe gratulierte Minister Harry Glawe (M.) dem privaten Investor Matthias Wölk.

Neuer Steg am Franzosenweg bietet kostenlose Liegeplätze und behindertengerechten Zugang

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
20. Mai 2019, 05:00 Uhr

Zehn Jahre hat der Streit gedauert, jetzt können Boote von Schwerinern und Touristen kostenlos in der Schlossbucht anlegen. Investor Matthias Wölk hat einen Steg am Franzosenweg gebaut – genau an der Stelle, wo 2009 die Buga-Brücke endete. Wirtschaftsminister Harry Glawe, der diesmal keinen Förderbescheid im Gepäck hatte, aber das obligatorische Bändchen zur Eröffnung durchschnitt, nannte das Projekt einen Gewinn für den Wassertourismus. „Hier zeigt sich, dass nicht nur die öffentliche Hand, sondern auch unternehmerisches Engagement die Stadtentwicklung voranbringen kann.“ Wölk selbst freute sich über die große Resonanz, die diese Investition in der Öffentlichkeit genieße. „Ich brauche diesen Anleger, damit die Gastronomie funktioniert“, betonte er. Dass bereits vier Pächter nach der Buga mit dem Café pleitegegangen seien, führt er unter anderem auf den fehlenden Zugang für Wassertouristen zurück. „Ich habe deshalb keinen einzigen Dauerliegeplatz gebaut, sondern nur freie, wo jeder kostenlos mit dem Boot anlegen kann, und zwar behindertengerecht.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen