zur Navigation springen

Schweriner See : Blaualgen im Außensee wieder verschwunden

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schimmernder Teppich auf dem Wasser

von
erstellt am 30.Aug.2017 | 20:45 Uhr

Ein schmieriger Film schob sich am Wochenende über den Schweriner Außensee, auch in Flessenow war ein dicker Algenteppich zu sehen, der am Ufer auf der Wasseroberfläche waberte. Auch im Bereich der Badestellen Gallentin und Bad Kleinen wurden Algenteppiche gesichtet. Das Gesundheitsamt des Nordwestkreises hatte daraufhin Warnhinweise für Badegäste ausgehängt und die Badestellen mit „Flatterband“ absperren lassen. Doch mittlerweile hat sich das Problem wieder aufgelöst. Alle Maßnahmen, die Badegäste zu schützen, wurden wieder zurückgefahren, informierte Petra Rappen, Sprecherin des Nordwestkreises. Es werde aber weiter regelmäßig kontrolliert und im Bedarfsfall abgesperrt, so Rappen.

 

Die Cyanobakterien, die im Volksmund auch als „Blaualgen“ bezeichnet werden, können bei Hautkontakt Reizungen hervorrufen können und nach dem Verschlucken zu Übelkeit, Durchfall und Erbrechen führen. Daraus ergibt sich die nachdrückliche Empfehlung, den Aufenthalt in Bereichen mit Cyanobakterien zu vermeiden. Die Algenblüte trete bei hoher und intensiver Sonneneinstrahlung auf. Massenansammlungen seien sehr wind- und wetterabhängig, aber innerhalb kurzer Zeit auch wieder weg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen