zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

18. Dezember 2017 | 23:10 Uhr

Schwerin liest : Bibliothek im modernen Zeitalter

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bücherei lockt durch zeitgemäße Angebote: 8000 Schweriner haben im vergangenen Jahr Bücher, DVDs oder Spiele ausgeliehen

von
erstellt am 13.Jan.2017 | 16:00 Uhr

Die Bibliothek ist auch im digitalen Zeitalter beliebt bei den Schwerinern. „Mehr als 8000 haben im vergangenen Jahr bei uns mindestens einmal Bücher oder Zeitschriften, CDs, DVDs oder Spiele ausgeliehen“, berichtet Grit Wilke, die Leiterin der Schweriner Stadtbibliothek. In der Kartei seien zwar etwa 12 000 Namen verzeichnet, doch nicht alle kämen regelmäßig.

Besonders intensiv genutzt wird die Bücherei von Schülern. Sie stellen mit mehr als 3100 Lesern die zweitgrößte Nutzergruppe. „Viele kommen aber nicht nur zum Ausleihen her, sondern nutzen die Bibliothek als Treff- und Kommunikationspunkt, machen hier Hausaufgaben oder schmökern in den Leseecken“, sagt Wilke. Freitagnachmittag oder am Sonnabend seien Familien die Hauptbesuchergruppe. „Unser Lesezauberland, die Vorlesereihe am Sonnabendvormittag, die wir dank der Unterstützung durch unseren Freundeskreis regelmäßig anbieten können, erfreut sich großer Beliebtheit.“

Der Förderverein sei auf vielen Ebenen unterwegs, organisiere oder unterstütze viele Veranstaltungen. Durch die Buchpaten-Aktion zum Beispiel könne der Bücherbestand über das reguläre Budget hinaus ständig um Bestseller aufgestockt werden. „Allein im Dezember kamen so 124 neue Titel hinzu“, berichtet Wilke dankbar.

Einen Grund dafür, dass die Bibliothek auch bei der mittleren Generation so beliebt ist – mehr als 3500 Leser gehören zur Altersgruppe der 18- bis 59-Jährigen, der größten – sieht Wilke darin, dass die Bibliothek mit der Zeit gehe. „Wir aktualisieren ständig unsere Bestände und reagieren auf Leserwünsche. So haben wir dieses Jahr sieben neue Zeitschriften ins Programm genommen“, sagt die Chefin der Bibliothek. 2010 startete sie mit der „Onleihe“, der Online-Ausleihe von E-Books. „Seit 2015 sind wir im landesweiten Verbund mit 33 Bibliotheken, mehr als 60 000 Titel stehen unseren Lesern damit digital zur Verfügung“, so Wilke. In der Bibliothek selbst könne jeder Besucher am E-Circle per Touchscreen Titel suchen und entleihen. Das Online-Zahlverfahren ermögliche Lesern, ihr Benutzerkonto bequem von der Couch aus zu verlängern oder Entgelte zu begleichen. Hinzu komme im Frühjahr eine Bibliotheks-App, die den Katalog einsehbar macht, Veranstaltungen ankündigt oder Leihfrist-Erinnerungen sendet, kündigt Wilke an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen