Schwerin : Bewegung in der Gastronomie

Das Restaurant Lukas hat einen Ruf als Fisch-Spezialitätengaststätte und lockt mit Themenabenden zusätzlich Besucher.
1 von 3
Das Restaurant Lukas hat einen Ruf als Fisch-Spezialitätengaststätte und lockt mit Themenabenden zusätzlich Besucher.

Restaurantbetreiber setzen auf Qualität, Stadtmarketing-Gesellschaft will mit Sonderprogramm Nebensaison stärken

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
05. Februar 2018, 20:55 Uhr

„Schwerins Gastronomie ist gut aufgestellt, der Frühling kann kommen“, sagt Martina Müller, die Geschäftsführerin der Stadtmarketing-Gesellschaft. „Bewegung ist immer in der Szene, aber das ist völlig normal“, ergänzt sie mit Blick auf die Betreiberwechsel in mehreren Restaurants.

Im Säulengebäude am Markt, ehemals „Das Johanns“, hat jetzt Sebastian Glanz das Sagen. Er ist seit vielen Jahren Betreiber des Clubs Zenit und kennt sich aus in der Gastronomie. „Wir bauen um, machen alles chic und funktional“, sagt Glanz. Unten soll ein Restaurant mit leicht gehobener Gastronomie einziehen, das vom Frühstück bis zum Abendessen alles zu bieten hat, Außengastronomie inklusive, erläutert der Inhaber. Oben plant er eine Bar mit Lounge und einen kleinen Tagungsraum mit Kamin und Wohlfühlatmosphäre. „Wir werden Ende Februar eröffnen“, kündigt Sebastian Glanz an.

Ganz so schnell ist Jörg Buß mit seinem neuen Projekt nicht. Der Inhaber der Radeberger Bierstuben und des Go Saleto ist neuer Pächter des Wallenstein und baut dort ebenfalls kräftig um. „Wir werden im Frühjahr eröffnen“, kündigt er an. „Bis dahin wollen wir auch die Holzdielen der Seeterasse erneuert haben", sagt sein Verpächter Christian Getz.

Den Umbau bereits vollendet hat Arne Lawrenz vom Lukas. „Nach 18 Jahren war es Zeit, zu modernisieren. Wir haben gründlich renoviert und die Energieeffizienz verbessert“, erläutert der Inhaber. Etwas problematisch seien zwar derzeit die Bauarbeiten direkt vor seiner Tür, aber sowohl die Stadt als auch die Bauleute seien sehr kooperativ, betont er.

Einen Betreiberwechsel hat es im Restaurant Friedrichs gegeben. Doch der vollzog sich völlig geräuschlos. Katrin Kuhlmey und ihr Mann Maik Dührkoop haben die Gaststätte von Eveline Severa übernommen, die den Ruhestand genießt. Die neuen Betreiber waren viele Jahre in der Gaststätte angestellt und wollen sie in bewährter Weise weiter führen.

Keine Neuigkeiten kann Martina Müller zum Fernsehturm-Restaurant und zum Schlossbucht-Café vermelden. Für beide gäbe es noch keine neuen Betreiber.

Bewegung gibt es aber dennoch: „Wir haben mit der Marketing-Initiative der Wirtschaft ein Projekt zur Belebung der Nebensaison auf den Weg gebracht“, sagt die Stadtmarketing-Chefin. Dies beinhalte eine Förderung für zwei Personalstellen, um attraktive Produkte für die Vermarktung, zum Beispiel Kurzreisen, zu entwickeln. Die soll gemeinsam mit Kultureinrichtungen erfolgen. Hochkarätige Ausstellungen, die Schlossfestspiele oder der Musical-Block des Theaters im Februar sollen gezielt genutzt werden, um zusätzliche Besucher in die Stadt und damit auch in die Hotels und Gaststätten zu holen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen