Landgericht Schwerin : Bewährungsstrafen für vielfachen Betrug

Uli Deck.JPG

Die beiden Männer hatten gestanden, zwischen 2012 und 2015 im Internet für Waren Geld kassiert zu haben, die sie nicht besaßen.

von
04. November 2019, 11:16 Uhr

Wegen Betrugs und Computerbetrugs in 207 Fällen hat das Landgericht Schwerin am Montag einen heute 24-jährigen Mann zu einer Jugendhaftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt, die allerdings zur Bewährung ausgesetzt wurde. Ein 25-jähriger Komplize, dem 20 Fälle zur Last gelegt wurden, erhielt ein Jahr und vier Monaten auf Bewährung.

Die beiden Männer hatten gestanden, zwischen 2012 und 2015 im Internet für Waren Geld kassiert zu haben, die sie nicht besaßen. Zudem hatten sie Waren mit falschen Kreditkartendaten an falsche Adressen liefern lassen und den Preis nie bezahlt. Insgesamt erlangten sie laut Gericht auf diese Weise rund 56 000 Euro, die sie nun an die Staatskasse abführen müssen.

Durch die Geständnisse konnte der Prozess deutlich abgekürzt werden, da das Gericht keine Zeugen mehr hören musste. Das wirkte sich mildernd auf die Strafhöhe aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen