zur Navigation springen

Hilfe für Flüchtlinge : Bescherung für Flüchtlingskinder

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Viele Schweriner helfen in der Vorweihnachtszeit mit, damit junge Asylsuchende in Stern Buchholz ein bisschen Freude haben

svz.de von
erstellt am 12.Dez.2015 | 13:00 Uhr

Warum werden  Tannenbäume geschmückt? Warum erstrahlen derzeit so viele Lichter? Und wer ist eigentlich der alte Mann mit dem weißen Bart und dem roten Mantel? Für Flüchtlingskinder, die aus anderen Kulturkreisen kommen und derzeit in der Aufnahmeeinrichtung in Stern Buchholz untergebracht sind, ist die Vorweihnachtszeit in Deutschland eine gänzlich neue Erfahrung. Warum  und wie wir Weihnachten feiern, das  erklärte SVZ-Chefredakteur Michael Seidel den  gespannt lauschenden Mädchen und Jungen gestern in Stern Buchholz. Amir  Hanna von den Maltesern übersetzte ins Arabische. Und wie es sich für eine ordentliche Weihnachtsfeier gehört,  gab es auch süße Leckereien, ein Programm mit Musik und Spaß und natürlich auch viele  Weihnachtsgeschenke.

Möglich wurde die Feier durch die Hilfe viele Freiwillige und der Malteser. Ute Niehörster koordinierte sie. So hatten Schüler vom Sportgymnasium 105 Päckchen für die Flüchtlingskinder gepackt, die die Lehrerinnen Ines Krakow und Jana Güsmer-Pollin mit einer Abordnung der 5. bis 11. Klassen mitgebracht hatten.

Auch aus der Berufsschule für Wirtschaft und Verwaltung war eine Gruppe angereist, die ein Büfett mit Plätzchen, Stollen, Obst und Getränken aufgebaut hatte. „Wir sind hier, weil wir helfen wollen“, erklärt Klassensprecher Thorleif. „Wir wollen anderen Menschen eine Freude machen“, ergänzt Andrea.  Marcel betont: „Als wir von der Aktion  hörten, mussten wir nicht lange überlegen, wir haben sofort zugesagt“, und  Lynn und Sabrina  nicken zustimmend, während sie Basteleien vorbereiten. Klassensprecher Paul vom Wirtschaftsgymnasium  steuert noch eine weitere Information bei: „Wir sammeln jeden Tag vor der Aula Sachspenden für die Flüchtlinge.“

Unterdessen ist SVZ-Chefredakteur mit der Weihnachtsgeschichte fertig,  der Weihnachtsmann kann kommen. Diese Aufgabe lässt sich  Einrichtungsleiter Heiko Stroht von den Maltesern  nicht nehmen und schlüpft gekonnt in diese Rolle. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen