zur Navigation springen

Erfolgreiche Schweriner : Berufsschüler räumen 3200 Euro ab

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schweriner Jugendliche gewinnen beim bundesweiten Wettbewerb „Jugend will sich erleben“ insgesamt zwölf Preise

von
erstellt am 21.Jul.2016 | 12:00 Uhr

Die Berufliche Schule Gesundheit und Sozialwesen der Landeshauptstadt geht mit einem satten Erfolg in die Sommerferien. Die Berufsschüler haben bei dem bundesweiten Wettbewerb „Jugend will sich erleben“ insgesamt zwölf Preise mit einem Gesamtwert von 3200 Euro abgeräumt.

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hatte den Wettbewerb ausgeschrieben. „Als Präventionsträger hat die Unfallkasse ein besonderes Interesse daran, dass sich Schüler und Azubis mit der Gesunderhaltung des Körpers während der Ausbildung und im späteren Beruf beschäftigen“, sagt Egbert Buchberger von der beruflichen Schule. Besonders Erzieher seien über die vielen Berufsjahre einem erhöhten Lärmpegel und anderen körperlichen Belastungen ausgesetzt. Daher sei es folgerichtig, dass Schüler sich während der Ausbildung in dem Modul Gesundheitserziehung mit solchen Fragen präventiv auseinandersetzen. „Darüber hinaus beschäftigen sich die Schüler unserer Beruflichen Schule Gesundheit und Sozialwesen mit Möglichkeiten der Medienkompetenzentwicklung im Modul Medienpädagogik. Es lag also nahe, beide Module miteinander zu verknüpfen“, erläutert Buchberger.

Die Schüler ließen sich durch die Wettbewerbsausschreibung der Unfallversicherung motivieren. Nach Wochen intensiver Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeitsschutz hatten die Auszubildenden aus den Bereichen Pharmazeutisch-Technische Assistenten und den Erzieher-Klassen interessante Medienprojekte in Form von Trickfilmen und Plakaten erarbeitet. Diese wurden bei der Abschlussveranstaltung für alle Wettbewerbsteilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern an der Beruflichen Schule in Schwerin präsentiert. Dabei konnten die Schweriner Berufsschüler jubeln über zwölf Preise und Prämien.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen