zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 12:36 Uhr

Schweriner Berufe : Berufsberatung für Eltern

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Viola Beier von der Arbeitsagentur spricht auf Informationsabenden mit Müttern und Vätern

von
erstellt am 09.Okt.2017 | 16:00 Uhr

„Die Eltern sind der wichtigste Ratgeber für ihre Kinder bei der Berufswahl“, sagt Viola Beier von der Schweriner Arbeitsagentur. Doch Mütter und Väter können meistens nur umfassend und tiefgründig über die Berufe berichten, die sie selbst haben. Bei der Beschaffung weiterer Informationen können die Berufsberater der Arbeitsagentur den Eltern helfen.

Deshalb laden sie auch zu Elternabenden in den Schulen ein, zu Berufsinformationstagen oder zum großen Job-Parcours, der vom 6. bis 16. November im Marstall stattfindet. „Wir stellen vor, was wir machen, wobei wir helfen können und laden dann Eltern und Schüler ein, in persönlichen Gesprächen zu besprechen, was an Fragen offen geblieben ist“, berichtet Viola Beier über ihre Arbeit an den vier Schulen, die sie betreut. Solche speziellen Fragen können etwa den Wunsch des Kindes betreffen, die Ausbildung unbedingt in Schwerin zu absolvieren oder eine Beratung bei sehr seltenen Berufen wie etwa Böttcher oder Porzellanmaler, die nur an wenigen Orten in Deutschland ausgebildet werden. Es kann auch Thema sein, was Kinder mit körperlichen Einschränkungen lernen können. Die Berufsberater verfügen über viel Erfahrung, den Jugendlichen Alternativen nennen zu können, wenn der Lieblingsberufswunsch aus dem einen oder anderen Grund nicht möglich ist. „Wichtig ist immer, dass die Jugendlichen zunächst ihre eigenen Stärken herausfinden. Und das geht besonders gut außerhalb des regulären Unterrichts“, sagt die Berufsberaterin. Deshalb hält sie Veranstaltungen wie den SVZ-Berufsstartertag oder die Berufsmesse am kommenden Sonnabend in der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit auf dem Lewenberg für ausgesprochen nützlich. „Wenn Azubis den Mädchen und Jungen erzählen, was genau sie machen, was an Voraussetzungen nötig ist und welche schönen und schweren Seiten der Beruf hat, dann ist das immer authentisch“, erklärt Viola Beier. Auf jeden Fall rät sie Schülern und Eltern, sich schon frühzeitig mit dem Thema Berufswahl zu beschäftigen.

Am beliebtesten bei Schweriner Jugendlichen sind in diesem Jahr bei den Jungen die Berufe Fachlagerist, Kfz-Mechatroniker und Tischler, bei den Mädchen Verkäuferin, medizinische Fachassistentin und Einzelhandelskauffrau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen