Bad Kleinen/ Schwerin : Bente hebt ab

Training für das große Rennen: Am Donnerstag will die einjährige Hundedame Bente nicht im Hochsprung glänzen, sondern mit einem Sprint überzeugen.
Training für das große Rennen: Am Donnerstag will die einjährige Hundedame Bente nicht im Hochsprung glänzen, sondern mit einem Sprint überzeugen.

Die Hundedame geht bei ihrem ersten Hunderennen an den Start – Besitzerin Grit Flemming setzt auf Training, Ernährung und viel Spaß

von
01. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Bentes Augen sehen müde aus, die Lieder hängen schläfrig an den Seiten herunter, der Blick schwerfällig. Bentes ganze Ausstrahlung zeugt in diesem Moment von Langeweile. Doch der Schein trügt. Die einjährige Hundedame ist hochkonzentriert, Bente wartet auf ihren Moment, auf das Kommando zum Start. Ein kurzer Pfiff, und Bente sprintet los. Mit kräftigen Hieben beschleunigt sie auf der Wiese im Schweriner Küchengarten.

Hier am Franzosenweg trainiert Besitzerin Grit Flemming ihre Hündin für ihr erstes Hunderennen. In zwei Tagen soll die English Springer Spaniel, eine der ältesten Jagdhundetypen Großbritanniens, in Losten bei Bad Kleinen an den Start gehen. Grit Flemming ist optimistisch. „Bente ist jetzt alt genug und bereit für einen Wettkampf“, sagt die Schwerinerin. Die Hundedame wird in der mittleren Klasse an den Start gehen. „Wir hoffen auf einen Platz im Mittelfeld“, so Flemming. Dem sechsbeinigen Team geht es aber nicht nur ums gewinnen. „Es geht um Teamwork, darum, etwas zusammen mit dem Tier zu erleben.“ Dafür übte sie in den vergangenen Wochen nicht nur Sprints, sie behielt auch die Ernährung ihrer Bente im Blick. So bekommt die Jagdhündin generell keine Fertignahrung in den Napf. Barfen heißt die spezielle Ernährungsart, die häufig bei Haushunden eingesetzt wird. Beim Barfen werden Hunde biologisch, artgerecht und mit rohem Fleisch gefüttert. „Dabei simuliere ich jede Woche ein anderes Beutetier“, so Flemming.

Das Hunderennen bei Bad Kleinen wird bereits zum fünften Mal von Lars Spiering organisiert. „Das ist unsere größte Veranstaltung“, sagt der Hundetrainer mit Hundeschule. Im vergangenen Jahr kamen mehrere hundert Besucher, 83 Vierbeiner traten in drei verschiedenen Kategorien an. Dabei geht es nach Hundegrößen. „Die Rennbahn ist 50 Meter lang. Links und rechts ist ein Zaun. Die Zeit wird per Lichtschranke gemessen“, sagt Spierling.

Der Wettkampf ist überregional bekannt. In diesem Jahr ist das Teilnehmerfeld auf 85 Startplätze begrenzt. „Ein Schäferhund aus Malchin ist Favorit vor dem Rennen“, sagt Spierling. Der Streckenrekord wurde ebenfalls von einem Schäferhund aufgestellt. Schneller als in 4,8 Sekunden legte die Strecke noch keiner zurück. Ab 11 Uhr wird es am Donnerstag auf dem Gelände der Hundeschule von Lars Spiering laut. Neben den Wettkämpfen wird es auch an Infoständen einiges rund um das Tier zu sehen geben. Darunter stellt eine Physiotherapeutin für Hunde ihr Angebot vor. Zudem sind Aufführungen der Hundeschule geplant. Die Siegerehrungen finden am Nachmittag ab 16 Uhr statt. Wer seinen Hund noch spontan nachmelden möchte, kann das noch vor Ort am Renntag für eine Startgebühr von zehn Euro tun.

Wenn Bente vor ihrem ersten Rennen nervös wäre, man würde es ihr nicht ansehen. Spätestens auf der Rennstrecke, mit flatternden Ohren, sehen alle: Diese Engländerin ist nicht zu unterschätzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen