Designhochschule Schwerin : Bei Vitruvius studieren - aber nicht in Schwerin

Die Designschule wird ausgegliedert und dient zukünftig als Ort der Studienvorbereitung.
Die Designschule wird ausgegliedert und dient zukünftig als Ort der Studienvorbereitung.

Schweriner Designhochschule erweitert ihr wissenschaftliches Profil und verlegt ihren Sitz nach Leipzig

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
22. Januar 2018, 11:45 Uhr

Vitruvius war ein Universalgelehrter, der vor 2000 Jahren lebte. Er ist jetzt Namenspatron der Vitruvius Hochschule, deren Vorgänger 2013 in Schwerin als Designhochschule gegründet wurde. Doch mit der Erweiterung des wissenschaftlichen Profils, die mit der Namensänderung einhergegangen ist, hat die Hochschule auch ihren Sitz verlegt – nach Leipzig.

„Im Zuge der Hochschulentwicklung streben wir ein breiteres Fächerspektrum mit neuem Hochschulnamen an, der der Profilerweiterung Rechnung trägt. Unter dem Dach erweitern wir unsere bisherigen gestaltungsspezifischen Bildungsangebote um neue angewandte Wissenschaften“, erklärte Christian Hajdas, der Geschäftsführer der Trägergesellschaft der Designschule und der Designhochschule, beim Branchentreff der Wirtschaft. „Mit dem Wintersemester haben wir zunächst die zwei neuen Bachelor-Studiengänge Design- und Innovationsmanagement sowie Software Engineering and Information Security gestartet. Die Entwicklung geht in Richtung Hochschule für angewandte Wissenschaften.“ Master-Studiengänge sollen folgen.

Warum der Studienbetrieb in Schwerin vorerst eingestellt wurde, erklärt Hajdas mit Zahlen: „Es ist einfach zu schwer, die Studiengänge Grafik-, Mode- und Game-Design hier in Schwerin voll zu bekommen. Interdisziplinäre Lehre und Forschung funktioniert aber nur, wenn alle drei Studiengänge voll sind.“ Die Fachschule bleibe aber an ihrem Standort in Schwerin. Derzeit werde die Ausgliederung der Hochschule vorbereitet, damit auch juristisch die Trennung der beiden Einrichtungen klar sei.

Als neues Geschäftsfeld hat Geschäftsführer Hajdas die studienvorbereitende Ausbildung für Ausländer entwickelt. Sie wird in Zusammenarbeit mit der Hochschule Lübeck auch am Standort Schwerin durchgeführt. „Längerfristig sehen wir Leipzig und Berlin als Präsenzstandorte für das Hochschulstudium und Schwerin als Ort der Studienvorbereitung“, nennt Hajdas die Marschroute seiner Bildungseinrichtungen.

Die Designhochschule hatte 2013 ihren Studienbetrieb mit den drei Studiengängen Modedesign, Kommunikationsdesign und Gamedesign zunächst am Standort Schwerin aufgenommen. Seit dem Jahr 2015 bietet die Designhochschule auch am Standort Leipzig alle drei Studiengänge an. Der Sitz der Hochschule wurde jetzt von Schwerin nach Leipzig verlegt. Mit dem Umzug wurde der Name Designhochschule Schwerin in Designhochschule Leipzig und nun in Vitruvius Hochschule geändert. Sie hat auch eine Außenstelle in Berlin.

„Unsere Studiengänge qualifizieren für die Bereiche Game, Kommunikation, Mode, Management und Informatik. Unsere Absolventen schließen ihr Studium mit einem international staatlich anerkannten Bachelor of Arts (B.A.) oder Bachelor of Science (B.Sc.) ab“, erläutert Hajdas. Neu sei, dass bei einigen Studiengängen bereits im virtuellen Raum gelehrt werde. „Durch das Online-Studium eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten“, betont Hajdas nach den ersten Erfahrungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen