Polizei : Bei Einbruch nicht den Helden spielen

Eine drängende Frage gerade für viele ältere Menschen: Wie schütze ich mich wirkungsvoll vor Einbrechern?
Eine drängende Frage gerade für viele ältere Menschen: Wie schütze ich mich wirkungsvoll vor Einbrechern?

Polizei: Opfer sollten nicht die Konfrontation mit dem Täter suchen / Technische Sicherungen können wirkungsvollen Schutz bieten

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
16. August 2015, 09:00 Uhr

Einbrecher im Haus – ein Albtraum. Wertsachen gestohlen, Räume verwüstet. Aber es kann noch schlimmer kommen: Wie verhalte ich mich, wenn ich einem Fremden auf seiner Diebestour in meiner Wohnung begegne? Diese Frage treibt vor allem viele ältere Mitbürger um. „Es gibt kein Patentrezept“, sagt die Sprecherin der Schweriner Polizeiinspektion, Jenny Schwabe. Natürlich freue sich die Polizei über jeden Einbrecher, der auf frischer Tat ertappt werden könne. Niemand solle sich aber in den eigenen vier Wänden in Gefahr begeben, betont sie.

Wer verdächtige Geräusche in seiner Wohnung wahrnehme, solle nicht den Helden spielen, rät die Polizeisprecherin. Auf Nummer sicher gehe, wer sich im Falle eine Falles im Schlafzimmer einschließe und per Handy die Polizei verständige. Ein probates Mittel, um ungebetene Gäste zu vertreiben, sei aber auch, einfach das Licht anzuschalten, so Schwabe. „Die allermeisten Einbrecher sind nicht auf eine Konfrontation aus. Sie ergreifen die Flucht, sobald sie entdeckt werden.“ Die Verfolgung übernehme dann die Polizei – wenn sie umgehend gerufen werde, unterstreicht die Sprecherin. Spuren am Tatort sollten nicht verwischt werden. Nur so könne die Polizei den Täter überführen, so Schwabe.

Der zuverlässigste Schutz vor Einbrechern: Sie gar nicht erst ins Haus hereinzulassen. „Es gibt viele technische Sicherungen für Fenster und Türen“, erklärt die Polizeisprecherin. Haus- und Wohnungsbesitzer sollten darüber hinaus einige wichtige Grundregeln beachten. „Auch das schönste abschließbare Fenster nützt nichts, wenn der Schlüssel von innen steckt“, so Schwabe. Alarmanlagen und Rollläden könnten ebenfalls dabei helfen, potenziellen Einbrechern das Leben schwer zu machen. Gekippte Fenster dagegen seien geradezu eine Einladung für Besucher mit finsteren Absichten. „Gekippte Fenster sind offene Fenster“, sagt die Polizeisprecherin. Wie sie ihr Hab und Gut wirkungsvoll schützen können, würden Ratsuchende bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle im Sieben Seen Center erfahren – Telefon 0385-6171683.

Dass technische Sicherungen beim Schutz vor Einbrechern eine große Rolle spielen, zeigen zwei Fälle aus der jüngsten Vergangenheit. So konnte eine gut gesicherte Tür am 17. Juli einen Einbruch in ein Mehrfamilienhaus in der Bergstraße verhindern. In der Burgstraße hingegen waren Täter am 12. Juli erfolgreich. Durch ein gekipptes Fenster verschafften sie sich Zutritt zu einer Wohnung im Hochparterre und stahlen eine Armbanduhr, ein Handy und eine Spielkonsole.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen