zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. Oktober 2017 | 06:12 Uhr

Schweriner Pläne : Baustart für Lankower Halle

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

In einem Jahr sollen 16 Wohnungen fertig sein

von
erstellt am 20.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Vor gut anderthalb Jahren standen die Bagger schon bereit für den Abriss der Schwimmhalle am Fliederberg. Die Stadt hatte keinen Investor mit schlüssigem Konzept gefunden, also sollte der 1981 errichtete Bau weg. Selbst Bürgerprotest und die Unterschutzstellung als Denkmal änderten daran nichts. Doch dann wurde Architekt Ulrich Bunnemann, der auch die Alte Brauerei an der Knaudtstraße umbaut, von einem Kollegen angesprochen. „Früher hat mich die Schwimmhalle Lankow nicht interessiert“, sagte Bunnemann bei der Vorstellung seiner Pläne vor der Arbeitsgruppe Stadtentwicklung des Vereins pro Schwerin. „Jetzt habe ich sie richtig lieb gewonnen.“ Der Bauantrag ist gestellt, in naher Zukunft erwartet der Investor die Baugenehmigung. „Im August wollen wir anfangen zu bauen.“ Schon in einem Jahr soll der Umbau der Schwimmhalle abgeschlossen sein.

„Wir werden hier 16 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 1300 Quadratmetern einbauen, alle barrierefrei“, erläutert Bunnemann. Außerdem sind 800 Quadratmeter für Gewerbe vorgesehen. „Es wird ein kleines Schwimmbecken für eine Schwimmschule und eine Physiotherapie geben.“

Die äußere Hülle der Schwimmhalle wird erhalten bleiben, versichert der Architekt. Inklusive der großen Glasfront. Auf das Dach kommt eine Photovoltaikanlage, die den Strom für Infrarotheizungen in den Wohnungen liefert. Nur im strengen Winter muss mit Fernwärme zugeheizt werden, versichert Ulrich Bunnemann. Arbeitsgruppenchef Stefan Hill begrüßte die Bunnemannschen Pläne. „So hat das Gebäude wieder eine Zukunft.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen