viele Spenden machens möglich : Baustart auf dem Tempelberg

Baubesprechung vor Ort mit Tiefbauer Jörg Seemann (r.)
1 von 2
Baubesprechung vor Ort mit Tiefbauer Jörg Seemann (r.)

Wiederaufbau des historischen Jugendtempels beginnt mit Anlegen einer Baustraße / Benefizkonzert soll weitere Spenden bringen

svz.de von
25. März 2014, 22:00 Uhr

Jetzt gehts los: Der Wiederaufbau des Jugendtempels im südlichen Schlossgarten nach historischem Vorbild beginnt. Die Schweriner Firma Seemann Tiefbau legt derzeit eine Baustraße an und schafft Platz für die Baustelleneinrichtung. Der Bauzaun, die Baustelleneinrichtung und das Bauschild folgen. An der Ausführung dieser Arbeiten sind unter anderem die Firmen Gerüstbau Güll, Bauservice Nord, Galabau Rumpf, die Werbeunion und Marthdesign beteiligt, berichtet Dr. Irmela Grempler vom Schlossverein, der als Bauherr fungiert.

Für die Woche vom 7. bis 11. April hat der Schlossverein Freilegungsarbeiten auf dem Tempelberg mit der Jugendbauhütte Wismar vereinbart. Etwa 15 Jugendliche, die ein Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege absolvieren, werden mit Hacke und Spaten die oberste Schicht des Hügels abtragen, um die historischen Fundamente freizulegen. Professionelle Bodendenkmalpfleger begleiten sie bei der Suche nach Resten von Vorgängerbauten.

Die rechtlichen Grundlagen für die Errichtung des Bauwerks in dem denkmalpflegerisch höchst sensiblen Bereich sind in den vergangenen Wochen geschaffen worden. Zwischen dem Finanzministerium als Eigentümer des Grundstücks und dem Schlossverein als Bauherr für den Jugendtempel wurde eine Vereinbarung geschlossen, die von der Bereitstellung des Grundstücks und der Beteiligung an der Finanzierung durch das Finanzministerium bis zur Übergabe des fertig gestellten Tempels durch den Schlossverein alle Festlegungen für die Baumaßnahme enthält. Bereits Ende Februar war zwischen dem Schlossverein und dem Architektenbüro Mikolajczyk Kessler Kirsten ein Vertrag zur baulichen Umsetzung unterzeichnet worden.

Das Vorhaben startet mit einem Grundstock von rund 120 000 Euro in Form von Geld- und Sachspenden, die der Schlossverein seit 2010 eingeworben hat. Dank der Verdopplung durch das Finanzministerium stehen damit derzeit 240 000 Euro zur Verfügung. Rechnerisch fehlen zu den geschätzten Gesamtkosten also noch etwa 30 000 Euro. Der Schlossverein hofft, dass sich die Kosten im Ergebnis der Ausschreibungen günstiger darstellen und sich weitere Firmen bereit erklären, einen Teil ihrer Leistungen als Spenden zu erbringen, sagt Dr. Grempler.

Dennoch werden weitere Spenden benötigt. In der Mecklenburgstraße informiert der Schlossverein mit einem Banner über den Bau und wirbt um weitere Gelder. Spendenkarten liegen in der Tourist-Information, in vielen Hotels, Gaststätten und Geschäften sowie in Bussen und Bahnen des Nahverkehrs aus. Am 4. Juli wird es ein Benefizkonzert zugunsten des Jugendtempels in der Schelfkirche geben, das der Schlossverein gemeinsam mit den Festspielen MV vorbereitet.

Geplant ist, dass der Wiederaufbau des Jugendtempels bis zum Herbst abgeschlossen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen