zur Navigation springen

Neue Ortsdurchfahrt bis Ende 2014 : Baustart an B 106 durch Zickhusen

vom

Der 500 Meter lange Abschnitt der B 106 durch Zickhusen wird um- und ausgebaut. Anwohner und Durchreisende müssen für die Umsetzung jetzt noch anderthalb Jahre Bauzeit im Kauf nehmen.

svz.de von
erstellt am 27.Jun.2013 | 11:11 Uhr

Zickhusen | Jetzt geht es los: Der 500 Meter lange Abschnitt der B 106 durch Zickhusen wird um- und ausgebaut. Anwohner und Durchreisende müssen für die Umsetzung des seit Jahren eingeforderten Projektes jetzt noch anderthalb Jahre Bauzeit im Kauf nehmen. Doch dann ist auch der letzte Abschnitt dieser Bundesstraße zwischen Schwerin und Wismar von Grund auf saniert.

Dabei passiert innerhalb von Zickhusen sogar noch mehr. Denn die alte Straße war nicht nur marode. Die neue Fahrbahn verläuft auf einer deutlich veränderten Fahrbahn durch das Dorf. So sollen gleich mehrere Probleme aus der Welt geschafft werden. Dazu zählt der Abfluss des Regenwassers. Bei starkem Regen mussten die Anwohner mit ansehen, wie das Wasser von der Straße ihre Grundstücke regelrecht überflutet. Doch damit ist bald endgültig Schluss. Denn der Straßenbau beginnt mit dem Neubau der Regenableitung.

Anfang August legen die Bauleute dann direkt im Dorf los. Vom Ortseingang aus Richtung Wismar kommend wird die Bundesstraße Stück für Stück saniert - von Grund auf. Laster kommen dann hier nicht mehr durch. Die Brummifahrer müssen bis Ende 2014 Zickhusen weiträumig umfahren. Das Straßenbauamt Schwerin lässt eine Umleitung von Wismar über Mühlen Eichsen und Pingelshagen ausschildern. Autos können weiterhin durch Zickhusen fahren. Eine Fahrspur wird hergerichtet, Bauampeln aufgestellt: So kann der Verkehr immer in eine Richtung über die Baustelle rollen. Die Straße von Gallentin nach Zickhusen wird jedoch voll gesperrt. Aus der Dorfstraße - und damit aus und in Richtung Dris peth - läuft der Verkehr über die Baustelle. "Die Verkehrsregelung wurde mit Einwohnern, Gemeinden und Betrieben abgesprochen", erläutert Planer Torsten Lange vom Straßenbauamt. Ein Großteil der Arbeiten soll bereits bis zu Beginn des nächsten Winters geschafft werden. Dann wird die Baustelle so hergerichtet, dass während der Baupause zwei Fahrbahnen zur Verfügung stehen, erläutert Bauüberwacher Thomas Pfennigschmidt. Für Lkw bleibt Zickhusen dennoch tabu. Im Frühjahr nächsten Jahres geht es dann weiter bis zur endgültigen Fertigstellung. Ziel ist es, im Herbst 2014 das 1,4 Millionen Euro umfassende Projekt beendet zu haben.

Die neue B 106 wird dann nicht mehr auf ihrer heutigen Trasse liegen. Bis zu 3,50 Meter rückt die neue 6,50 Meter breite Fahrbahn nach Osten - weg von den Häusern an der Ortsdurchfahrt. Und die neue Fahrbahn liegt 20 bis 50 Zentimeter tiefer. Das ist nicht nur gut für den neuen Abfluss des Regens, sondern auch für den Lärmschutz. Darüber hinaus haben die Anwohner die Möglichkeit erhalten, für den aktiven Lärmschutz - wie den Einbau von Spezialfenstern - Fördermittel zu beantragen. Mit in dem Boot bei diesem Großprojekt sind zudem die Gemeinde Zickhusen und der Zweckverband Schweriner Umland. Denn parallel zum Straßenbau wird die Trinkwasserleitung erneuert. Und neben der B 106, auf der Seite der Wohnhäuser, entsteht ein kombinierter Geh- und Radweg.

Nach Abschluss aller Arbeiten erhält Zickhusen auch wieder eine Allee. 21 alte Bäume mussten bereits im zurückliegenden Winter weichen. Neue - Linden oder Eichen - werden gepflanzt. "Zu den Ausgleichsmaßnahmen gehört das Pflanzen weiterer Alleebäume bei Klütz und die Renaturierung von zwei Kleingewässern", ergänzt Wilfried Schubert, Dezernent im Straßenbauamt.

Auch ein zweites Projekt, auf das die Zickhusener lange gewartet haben, wird in diesem Jahr umgesetzt: Der Radweg neben der B 106 nach Lübstorf wird ebenfalls gebaut. Das Projekt ist bereits ausgeschrieben. Vorbereitet wird auch die Weiterführung des Radweges von Lübstorf bis nach Kirch Stück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen