zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 21:03 Uhr

Weihnachtsmarkt : Baum wird zum Trinker

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Zenon Peplinski fertigt auf dem Weihnachtsmarkt live Holzskulpturen an

svz.de von
erstellt am 20.Dez.2015 | 09:00 Uhr

Er sieht ihn zum ersten Mal. Läuft um das fast zwei Meter hohe Gewächs herum. Der Stamm wiegt gut 1,5 Tonnen. In einem Wald bei Pritzwalk wurde er geschlagen. Zwei Jahre lagerte die 120 Jahre alte Eiche dann in einer Halle in Rastow. „Nun ist er trocken genug“, sagt der Holzschnitzer Zenon Peplinski.

Von Rastow wurde der Baumstamm auf den Weihnachtsmarkt transportiert und in den Stand gewuchtet, den der gebürtige Pole immer hat. Vier Helfer, ein Gabelstapler plus Fahrer waren notwendig, um die Eiche an ihren Platz zu bekommen. Bereits zum fünften Mal ist Peplinski auf dem „Stern des Nordens“. Im vergangenen Jahr fertigte er einen Fischer und eine Butterstampferin an. Beide sind auch in diesem Jahr auf dem Markt zu sehen. Sie stehen neben der Bühne auf dem Marktplatz. „Viele der Besucher fotografieren sich mit ihnen“, berichtet Weihnachtsmarktsprecher Che Eckert erfreut.

Der 52-jährige Peplinski hat schon ein genaues Bild im Kopf: „Dieser Baum wird ein Trinker – die große Wölbung wird der dicke Bauch“, erklärt er lächelnd. Nichts mache ihm mehr Spaß als neue Figuren entstehen zu lassen. In den vergangenen 20 Jahren habe er mindestens 100 große und unzählige kleine Skulpturen geschnitzt.

Der Trinker wird in diesem Jahr bereits sein zweiter Riese in Schwerin. „Den Jäger habe ich schon fertig“, sagt der Holzkünstler stolz. „Ich fange morgens schon vor der Öffnung des Weihnachtsmarktes an, weil meine Motorsäge doch sehr laut ist“, erklärt er. Gegen Mittag mache er Pause. „Danach geht es weiter.“ Bis Ende Dezember arbeitet der gelernte Telefontechniker an dem Trinker. Dann soll er fertig sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen