Plate : Bauern geben Weg für Autobahnauffahrt frei

Im Sommer 2017: Verkehrsminister Christian Pegel schaute sich auf Einladung von Amtswehrführer Markus Eichwitz (l.) und dem Landtagsabgeordneten Thomas Schwarz gemeinsam mit Tim Hölker, Heike Isbarn und Ronald Normann (v.l.) die Problemstellen entlang der Autobahn 14 an. Nun gibt es Behelfsauffahrten.
Foto:
Im Sommer 2017: Verkehrsminister Christian Pegel schaute sich auf Einladung von Amtswehrführer Markus Eichwitz (l.) und dem Landtagsabgeordneten Thomas Schwarz gemeinsam mit Tim Hölker, Heike Isbarn und Ronald Normann (v.l.) die Problemstellen entlang der Autobahn 14 an. Nun gibt es Behelfsauffahrten.

Agrargenossenschaft Plate hat der Gemeinde ein Wegerecht eingeräumt.

von
11. Mai 2018, 21:00 Uhr

Die Verträge sind gemacht und notariell beglaubigt, jetzt könnte es mit den sogenannten Behelfsauffahrten auf die A 14 losgehen. Die Agrargenossenschaft Plate hat der Gemeinde ein Wegerecht eingeräumt, sodass die Zufahrt zum Autobahnparkplatz Plate Ost nichts mehr im Wege steht. „Wir helfen gern, wenn wir es können“, sagt Genossenschafts-Chef Bernd Rieprecht. Im Sommer 2017 hatte sich Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) das Problem in Plate und Goldenstädt angeschaut. Die Fahrzeiten für die dortigen Wehren sind derzeit zu lang.

„Wir können durch Behelfsauffahrten auf die A14 die Fahrzeiten zu Unfällen halbieren“, erklärt Amtswehrführer Markus Eichwitz. Landtagsabgeordneter Thomas Schwarz (SPD) hatte das Vorhaben auf Bitte der Wehren angeschoben: „Es geht hier ums Allgemeinwohl, die Retter sollen so schnell wie möglich am Einsatzort sein.“ Schwarz hat auch die Finanzierung organisiert – für Goldenstädt muss Land erworben werden. Das Vorhaben ist jedoch ins Stocken geraten. Grund sind die Absackungen auf der A 20. Sobald die Planungen dafür abgeschlossen sind, soll es losgehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen