Schweriner Schulen : Bauarbeiten statt Unterricht

Viele Kabel, aber er behält den Überblick: Elektriker Reiko Schmidt demontiert in der Reuterschule einen Verteilerkasten an dem Ort, an dem künftig ein neuer Rettungsweg entstehen soll.
Foto:
1 von 1
Viele Kabel, aber er behält den Überblick: Elektriker Reiko Schmidt demontiert in der Reuterschule einen Verteilerkasten an dem Ort, an dem künftig ein neuer Rettungsweg entstehen soll.

Während der Ferien haben die Handwerker das Sagen in den Schulen. Stadt investiert mehr als 500 000 Euro in Sanierungsmaßnahmen

von
11. August 2016, 21:00 Uhr

Reiko Schmidt lässt sich von den vielen Kabeln nicht aus der Ruhe bringen. Der Elektriker behält den Überblick. „Auf dem Fluchtweg darf es keine Elektroverteilung geben“, sagt Schmidt. Also demontiert er fachmännisch den betreffenden Kasten im zweiten Stock der Fritz-Reuter-Schule in der Paulsstadt. In der Schule soll nämlich ein Fluchtweg mit einer neuen Treppe entstehen. „Wir brechen die Decke zum ersten Stock durch und führen die Treppe dann außen über das Turnhallendach weiter“, erklärt Hartmut Paech, Bereichsleiter beim Zentralen Gebäudemanagement.

Ja, es wird wieder gebaut in den Schweriner Schulen, die unterrichtsfreie Zeit in den Sommerferien für wichtige Sanierungsmaßnahmen genutzt. „Wir nehmen insgesamt mehr als 500 000 Euro in die Hand“, sagt der Chef des Zentralen Gebäudemanagements, Ulrich Bartsch. Wichtigstes Projekt sei die Reuterschule in der Von-Thünen-Straße. Mit allein 150 000 Euro schlage die Schaffung des brandschutztechnisch sicheren zweiten Rettungsweges zu Buche, so Bartsch. Es würden in der Grundschule aber auch Fenster aufgearbeitet und Maler- und Trockenbauarbeiten ausgeführt.

In der Turnhalle der Grundschule am Mueßer Berg werden in den Ferien die Trinkwasserleitungen im Sozialtrakt und die Brandschutzdecke erneuert, in der Werner-von-Siemens-Regionalschule in Lankow gibt es Malerarbeiten in Fluren und Treppenhäusern. Ein Umbau des Daten- und Telekommunikationsnetzes steht in der Erich-Weinert-Regionalschule in der Paulsstadt an, in der Astrid-Lindgren-Regionalschule in Neu Zippendorf werden Klassen- und Horträume sowie Flurbereiche renoviert.

Handwerker haben in der Ferienzeit auch in Schweriner Gymnasien das Sagen. Im Fridericianum gibt es allgemeine Renovierungsarbeiten, außerdem werden so genannte FI-Schalter zum Schutz vor Stromunfällen nachgerüstet, das Sportgymnasium der Landeshauptstadt bekommt unter anderem neue Dachrinnen.

Parkettarbeiten finden in der Turnhalle der Berufsschule Technik in Lankow statt. In der Beruflichen Schule für Gesundheit und Sozialwesen in der Paulsstadt wird die WC-Anlage instand gesetzt. Umfangreiche Arbeiten werden auch im Mecklenburgischen Förderzentrum für Körperbehinderte durchgeführt – von Dachreparaturen bis zur Erneuerung der Alarmanlage. Auch in der Albert-Schweitzer-Schule im Mueßer Holz und in der Bertolt-Brecht-Gesamtschule auf dem Großen Dreesch wird renoviert.

„Wir nutzen die unterrichtsfreie Zeit, um den Schulbetrieb nicht zu stören“, sagt Ulrich Bartsch. In der Fritz-Reuter-Schule sollen die Außenarbeiten am neuen Rettungsweg allerdings auch noch über das Ferienende hinaus dauern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen