zur Navigation springen

Banzkower investieren : Banzkower starten mit eigenem Bus

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Gemeinde erhält von der Lokalen Aktionsgruppe Warnow-Elde-Land einen Zuschuss von 47 000 Euro für Anschaffung eines Multivans

von
erstellt am 25.Feb.2016 | 23:19 Uhr

Die Lewitzgemeinde wird bald mobiler. Sie schafft sich einen Multivan an. Profitieren sollen davon alle Einwohner – Jung und Alt. Denn das Fahrzeug mit sieben Plätzen bringt die Einwohner künftig zu Ärzten, Dienstleistern, zur Bahnstation nach Plate oder fährt Kinder im Rahmen der Ferienspiele des Störtalvereins zu Ausflugszielen.

Die Kosten für die Neuanschaffung samt Technik wie Telefone, Bürgerbus-App, Laptop, wird rund 52 500 Euro betragen. Die Banzkower haben für ihr Projekt „Mobil in der Gemeinde Banzkow“ einen Fördermittelbescheid in Höhe von 47 173 Euro bekommen – von der Lokalen Aktionsgruppe Warnow-Elde-Land. Die restliche Summe trägt die Gemeinde.

Bei der Übergabe des Fördermittelbescheides erinnerte Bürgermeisterin Irina Berg daran, warum sich die Gemeinde für ein solches Fahrzeug stark gemacht hat. Der öffentliche Personennahverkehr könne die Wünsche der Einwohner nach mehr Mobilität nicht in dem Maße nachkommen, dafür reiche das Angebot nicht aus, begründete sie. Bei der Suche nach einer Lösung wurden die Einwohner einbezogen. So entstand die Idee, sich einen Multivan anzuschaffen – als Reaktion auf den Wunsch, den Einwohnern die Versorgungs- und Dienstleistungen in der Gemeinde und den Ortsteilen künftig besser zugänglich zu machen. Wobei, das betonte Ilka Rohr, Leiterin der Geschäftsstelle der Lokalen Aktionsgruppe im Landkreis Ludwigslust-Parchim, diese Fahrten keine Konkurrenz zum öffentlichen Personennahverkehr darstellen werden. Es sei ein zusätzliches Angebot, um die Lebensqualität im ländlichen Raum zu sichern.

Die Fahrten werden zentral koordiniert, das werden Mitarbeiter des Störtal-Vereins Banzkow übernehmen. Unterstützt werden sie dabei durch das Unternehmen „Ostseereisen“ – ehrenamtlich. Dem Verein wurde eine zusätzliche, geförderte Stelle bewilligt, informierte Vereinsvorsitzender Dirk Appelhagen. Der künftige Mitarbeiter werde unter anderem die Koordination der Fahrten übernehmen.

Das Fahrzeug soll bis Sommer gekauft sein. Bis dahin müssen die Banzkower noch einige Fragen klären. Zwei Einwohner haben schon zugesagt, den Multivan zu fahren – ohne finanzielle Gegenleistung. Weitere Interessierte haben sich gemeldet und können sich noch melden, betonte Reiner Kluth. Er ist der Vorsitzende des Sozialausschusses der Gemeindevertretung. Sprechen will man auch darüber, wie hoch ein Obolus für die Fahrgäste sein kann. Denn der soll erhoben werden, um die Betriebskosten zu decken. Sprit braucht der Multivan nicht. Denn die Banzkower haben sich für ein Elektrofahrzeug entschieden. Seinen Standort wird es auf dem Gelände der Störtal-Begegnungsstätte haben. Dort kann es dann aufgeladen werden, ein Carport wird noch aufgestellt.

Banzkow kann sich noch ein zweites Mal freuen. Denn auch für das Projekt „Generationsübergreifender Spiel- und Begegnungsort“ soll es einen Zuschuss geben, informiert Kristin Hormann vom Regionalmanagement der Lokalen Aktionsgruppe Warnow-Elde-Land. Diese Aktionsgruppe – zuständig für Projekte im alten Landkreis Parchim – fördert in diesem Jahr insgesamt 27 Vorhaben. Gefördert werden im Umland folgende Projekte: Bau einer Mitmach-Küche auf dem Kinderbauernhof Zietlitz, Sanierung der Kulturscheune in Plate, Ausschilderung des Räuber-Röpke-Pfades bei Pinnow. Und auch für den Lehr- und Wanderpfad des Arboretums in Crivitz soll Geld fließen. Hier sollen Brücken und Rastplätze errichtet werden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen