zur Navigation springen

Sparkasse in der Schelfstadt : Bankraub: Video soll Polizei helfen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Anwohner haben nichts mitbekommen – Polizei sucht aber Zeugen

von
erstellt am 08.Mai.2015 | 20:00 Uhr

Nach dem Überfall auf die Sparkassenfiliale in der Puschkinstraße werden die drei Mitarbeiterinnen psychologisch betreut. Von den zwei mit einem Schock ins Krankenhaus gebrachten Angestellten konnte gestern eine die Klinik wieder verlassen. „Wir analysieren den Vorfall und überprüfen unsere Sicherheitsmaßnahmen“, sagte Sparkassensprecherin Ilka Köhler. „Unsere Mitarbeiter werden aber bereits laufend geschult.“

Die Sparkassenfiliale blieb gestern geschlossen. Die Spezialisten der Polizei untersuchten den Tatort. „Wir bemühen uns um Videoaufzeichnungen, um eine Personenbeschreibung für die Fahndung herausgeben zu können“, sagte Polizeisprecherin Isabel Wenzel gestern.

Der Überfall blieb im Umfeld der Sparkassenfiliale weitgehend unbemerkt. „Ich habe mich über die Krankenwagen gewundert, aber vom Banküberfall gar nichts mitbekommen. Am Freitagmorgen war ich dann geschockt, als ich davon in der Zeitung las“, sagt Martina Krüger vom Kultur- und Informationszentrum. Die Einrichtung liegt gegenüber der Sparkasse. Sie habe bereits des Öfteren ein „ungutes Gefühl“ gehabt, wenn sie am Schalter stand. „Aber dieser Banküberfall ist wirklich schlimm.“

„Das sind wohl die heutigen Zeiten, da kommt es gar nicht darauf an, ob es ein ruhiger Stadtteil ist oder nicht“, sagt einer der Passanten.

Kopfschütteln auch bei Jens Peters vom gleichnamigen Fernsehgeschäft gleich um die Ecke in der Körnerstraße. „Das muss ein sehr dummer Bankräuber gewesen sein. Die kleinen Filialen haben doch gar nicht mehr viel Bargeld am Schalter.“ Er persönlich fühle sich aber weiterhin sicher in der Schelfstadt. „Mich macht es nur wütend, wenn ich höre, dass die Leute hier im Auto toben und hupen, wenn der Krankenwagen im Weg steht. Das ist ein Notfall, da kann man mehr Verständnis von der Bevölkerung erwarten“, so Peters.

Auch im benachbarten Schleswig-Holstein Haus haben die Mitarbeiter vom Überfall nichts bemerkt.

Die Polizei sucht unterdessen Zeugen, die am Donnerstag in der Zeit von 17.30 bis 18 Uhr verdächtige Personen im Umfeld der Sparkassenfiliale gesehen haben. Sie können ihre Beobachtungen in jeder Polizeidienststelle mitteilen. Ein Maskierter hatte in dem Geldinstitut die Mitarbeiter mit „einem pistolenähnlichen Gegenstand“ bedroht und hatte Bargeld verlangt. Er soll eine vierstellige Summe erbeutet haben.

Die Polizei sucht weiter intensiv nach einem Bankräuber, der gestern Abend eine Filiale in Schwerin überfallen hat.

Posted by Zeitung für die Landeshauptstadt - News aus Schwerin & Umgebung on Freitag, 8. Mai 2015

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen