zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. Oktober 2017 | 23:00 Uhr

Schwerin : Bald Führerschein mit 16 Jahren?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

CDU diskutiert: Mobilität von Azubis in ländlichen Regionen erhöhen

von
erstellt am 02.Okt.2015 | 06:30 Uhr

In der CDU- Mecklenburg-Vorpommerns gibt es Pläne, Jugendlichen schon mit 16 Jahren den Führerschein zu erlauben – das sorgt für Diskussionen. „Um die Mobilität von Jugendlichen im ländlichen Raum zu erhöhen, sollte begleitendes Fahren für 16-Jährige ermöglicht werden“, sagte Franz-Robert Liskow, Vorsitzender der Jungen Union und Mitglied des CDU-Landesvorstandes. Dabei gehe es vor allem um Auszubildende, die in Dörfern wohnen und kaum Möglichkeiten haben, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Ausbildungsplatz zu gelangen.

Vor vier Jahren wurde der Führerschein für 17-Jährige bundesweit eingeführt. Mecklenburg-Vorpommern gehörte im November 2006 mit seinem Beitritt zum Modellversuch zu den Vorreitern der Möglichkeit, dass sich 17- Jährige nach bestandener Fahrschulprüfung und in Begleitung eines erfahrenen Autofahrers hinters Steuer setzen dürfen. Mit einer Sondergenehmigung darf der Jugendliche mit diesem Führerschein allerdings auch vorgeschriebene Strecken alleine fahren – beispielsweise zum Arbeits- oder Ausbildungsplatz. Diese Regelungen will die Junge Union auch für 16-Jährige. „So kann Mobilitätsproblemen von minderjährigen Auszubildenden im ländlichen Raum abgeholfen werden, was einer Bekämpfung der Fachkräfteabwanderung zugutekommt“, sagte Liskow.

Die Junge Union will beantragen, dass die Mutterpartei CDU den Führerschein mit 16 in ihr Wahlprogramm für die Landtagswahl am 4. September 2016 aufnimmt. Der Vorschlag kam bereits vor drei Jahren aus dem Fachausschuss der Bundes-CDU für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Das Schweriner Verkehrsministerium äußerte sich zurückhaltend. „Ob bei Jugendlichen mit 16 die nötige Fahrreife bereits vorhanden ist, sollte zunächst in dafür geeigneten Gremien diskutiert werden“, hieß es aus der Pressestelle des Ministeriums.

Der Führerschein mit 17 gilt inzwischen als Erfolgsmodell. Laut Bundesanstalt für Straßenwesen sinkt die Gefahr, in einen Unfall verwickelt zu werden um 22 Prozent, wenn Fahranfänger ihre ersten Erfahrungen im Straßenverkehr in Begleitung sammeln.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen