zur Navigation springen

Diebe nehmen Wasserschlauch mit : Bäume im Goldenstädter Naturlabyrinth dürsten

vom

Ines und Norbert Höfs wollen die Bäume und Sträucher im Goldenstädter Naturlabyrinth vor dem Vertrocknen retten. Wichtigstes Hilfsmittel dabei sollte ein 100 Meter langer Wasserschlauch sein. Doch der wurde gestohlen.

svz.de von
erstellt am 29.Jul.2013 | 06:47 Uhr

Goldenstädt | Ines und Norbert Höfs wollen die Bäume und Sträucher im Goldenstädter Naturlabyrinth vor dem Vertrocknen retten. Wichtigstes Hilfsmittel dabei sollte ein 100 Meter langer Wasserschlauch sein. Doch leider stand dieser dem Schweriner Ehepaar bei seinem ehrenamtlichen Einsatz nur wenige Tage zur Verfügung: In der Nacht vom 24. zum 25. Juli wurde der gelbe Schlauch gestohlen. "Jetzt können wir leider nicht mehr alle Bäume mit ausreichend Wasser versorgen", bedauert Norbert Höfs. Am zurückliegenden Wochenende, dem bislang heißesten des Jahres, musste das Wasser wieder in Eimern zu den dürstenden Bäumen und Sträuchern geschleppt werden. Alle Pflanzen konnten so nicht gewässert werden. "Der lange Schlauch fehlt sehr. Mit viel Kraft und Mühe können wir nun gerade mal das Schlimmste verhindern," betont Norbert Höfs. Für einige Gewächse kommt das jedoch zu spät: Diese sind bereits vertrocknet. Das im Vorfeld der Schweriner Buga angelegte Naturlabyrinth habe so einen traurigen Zustand nicht verdient, sind sich die Eheleute Höfs einig. Sie haben sich bereit erklärt, das Areal zu betreuen und zu pflegen - ehrenamtlich. "Bei der Aktion mit den offenen Gärten wollten wir hier im nächsten Jahr interessierte Besucher herumführen", erzählt Norbert Höfs. Der dreiste Diebstahl des Schlauches ist ein herber Rückschlag für dieses Projekt. Natürlich wurde der Diebstahl bei der Polizei angezeigt - die Ermittlungen laufen. "Wir hoffen, dass uns der Schlauch bald wieder zur Verfügung steht, da für den Kauf eines neuen kein Geld zur Verfügung steht." Norbert Höfs setzt auch darauf, dass der markante Schlauch auffällt. Er ist einen Zoll stark und besteht aus zwei 50-Meter-Abschnitten. Zusammengekoppelt wurden diese mit einem Messingstück. An beiden Enden befinden sich Schlauchkupplungen. Auffällig ist zudem, dass die eine Schlauchhälfte relativ neu und heller als der andere Teil ist. Das Ehepaar Höfs hat in der Region Banzkow auch Flugblätter verteilt, um auf den Diebstahl hinzuweisen und um das Hilfsmittel schnell zurück zu erhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen