zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. September 2017 | 21:35 Uhr

Schwerin : Automaten nehmen neuen Fünfer

vom

Kleiner Schein - große Probleme: Die Einführung des neuen Fünf-Euro-Scheines war von Irritationen begleitet. Mancher Automat verschluckte sich an der neuen Banknote. Nun sind die Schwierigkeiten offenbar ausgeräumt.

svz.de von
erstellt am 05.Jun.2013 | 06:22 Uhr

Schwerin | Kleiner Schein - große Probleme: Die Einführung des neuen Fünf-Euro-Scheines im vergangenen Monat war von einigen Irritationen begleitet. So mancher Automat auch in der Landeshauptstadt beispielsweise verschluckte sich an der neuen Banknote mit der glatten Oberfläche. Doch nun sind die Schwierigkeiten offenbar weitgehend ausgeräumt. "Bei uns läuft der Betrieb einwandfrei", versichert der Technik-Chef des Schweriner Nahverkehrs, Lothar Matzkeit.

Bei vielen Schwerinern allerdings gibt es nach wie vor Vorbehalte gegenüber den neuen Geldscheinen, wie eine Umfrag e unserer Zeitung zeigt. "Mir sind die neuen Banknoten nicht ganz geheu er", sagt Marita Schulz vom Große n Dreesch. Ein wenig wie Spielgeld sähen die frisch gedruckten Fünfer aus, meint der Schelfstädter Ronny Drewling. Und Frauke Röck aus der Feldstadt macht mit den neuen Bank noten lieber einen Bogen um Automaten - "vorsichtshalber".

Tatsächlich hätten die mo bilen Ticket-Auto maten in den Busse n und Bahne n den neuen Geldschein zunächst nicht akzeptiert, räumt Lothar Matzkeit ein. Mittlerweile sei aber die Software vom Herstel ler entsprechend angepasst worden. Von Anfang an keine Pro bleme hat es nach Matzkeits Anga ben hingegen mit den stationären Automaten des Nah ver kehrs gegeben. Das gelte sowohl für die Geräte auf den Bahnsteigen als auch auf den vom Nahverkehr betriebenen Park plätzen.

"Alle unsere Automaten sind um ge stellt", heißt es auch bei der Deutschen Bahn. Kurzzeitig habe es vereinzelt Komplikationen gegeben, die dank einer neuen Programmierung aber nun überwun den seien. Mit einem neuen Fünf-Euro-Schein kann auch zahlen, wer sein Auto auf dem Parkplatz des Schlosspark-Centers abstellt. Es gäbe aktuell keine Probleme, sagt Center-Manager Klaus Banner. Anfängliche Schwierigkeiten mit den Parkautomaten seien inszwischen behoben, bestätigt auch Peggy Jäck vom Center-Management der Marienplatz-Galerie. Bis Ende des Monats sollen ebenfalls die Geräte im Parkhaus bei den Schweriner Höfen für die neuen Banknoten eingerichtet sein. "Wir haben den Hersteller rechtzeitig um die Umstellung der Automaten gebe ten", betont Center-Manager Uwe Förster. Das Unternehmen habe aber so viel zu tun, dass es mit der Abarbeitung der Aufträge kaum nachkomme.

Vor allem sicherer sollen die neuen Geldscheine sein. Ein verändertes Wasserzeichen und ein neues Hologramm-Band würden Geldfälschern die Arbeit erschweren, sagen Experten. Die spürbarste Veränderung für die Verbraucher: Die Oberfläche des neuen Fünf-Euro-Scheines ist glatt, weil er mit Speziall ack überzogen ist. Dieses Verfahren soll den Schein, der normalerweise schnell den Besitzer wechselt, haltbarer machen. Und die neue Banknote mit der glänzenden "Fünf", die ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau verändert, wenn man den Schein etwas neigt, macht erst den Anfang: Nach und nach wollen Europas Währungshüter alle Euro -Banknoten in Sachen Sicherheit auf den neues ten Stand bringen. Der überar beitete Zehner ist bereits in der Pilot produktion. Er soll nach den bisherigen Plä nen im kommenden Jahr vorgestellt werden, für 2015 ist der neue 20er vorgesehen.

Zunächst müssen sich die Kon su menten aber anscheinend noch an den neuen Fünfer gewöhnen, wie unser e Um frage in Schwerin belegt. Insgesamt drei Mil liarden Exemplare wollen die Zen tralbanken der 17 Euro-Staaten von der überarbeitete Banknote unter s Volk bringen. Dabei war der Aufta kt in Mecklenburg-Vorpommern vor rund einem Monat durchaus holprig, nicht nur weil manche Automaten ihren Dienst versagten. Lediglich drei Banken in MV seien bisher mit den neuen Geld scheinen beliefert worden, ver meldete Anfang Mai die Bundesbank Hamburg (wir berichteten). "Die Banken be stellen die Menge an Scheinen nach ihrem eigenen Ermessen", er läuterte Sprecher Jörn Eckhoff. So sei es zum Beispiel auch möglich, die neuen und die alten Noten zu ordern. "Wir haben noch druckfrische alte Banknoten. Es gibt auch kein Ablaufdatum für den alten Fünf-Euro-Schein, also können sowohl die Banken als auch die Leute den alten Schein noch unbedenklich nutzen", so Eckhoff.

Uwe Schwarz aus Wüstmark kann bei allen Umstellungsproblemen den neuen Fünf-Euro-Scheinen doch etwas Gute s abgewinnen. "Die neuen Bank noten sehen einfach wertvoller aus", sagt der 71-Jährige. Sie ließen sich nicht so leicht zusammenknüllen wie die alten Scheine . Er gehe häufig auf Flohmärkte und wisse deshalb, wovon er spreche, so Schwarz. Auf den Märkten seien Fünfer nämlich ein besonders verbreitetes Zahlungsmittel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen