zur Navigation springen

Schwerin: 1000 Verstöße Durchfahrt in der Innenstadt : Autofahrer nehmen verbotene Wege

vom

In der Schweriner Innenstadt sind einige Bereiche für Auto fahrer tabu. Trotzdem gibt es immer wieder Verkehrsteilnehmer, die sich nicht an die Regeln halten. Rund 1020 Verstöße gegen Durchfahrtsverbote.

svz.de von
erstellt am 19.Jul.2013 | 08:13 Uhr

Schwerin | In der Schweriner Innenstadt sind einige Bereiche für Auto fahrer tabu. Trotzdem gibt es immer wieder Verkehrsteilnehmer, die sich nicht an die Regeln halten. Rund 1020 Ver stöße gegen Durchfahrtsverbote registrierte die Polizei im ersten Halbjahr dieses Jahres - 921 waren es im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. "Wir werden auch weiterhin ein besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der Verbote haben", sagt der amtierende Leiter des Schweriner Polizeihauptrevieres, René Kubischok.

Kontrolliert haben die Beamten des Revieres unter anderem am Marienplatz, am Platz der Jugend, an der Reiferbahn, in der Mecklenburgstraße, der Schmiedestraße, der Schlossstraße, der Puschkinstraße und der Helenenstraße. Dabei achteten sie in der Fußgängerzone auch auf Radfahrer, die unerlaubt auf dem Sattel saßen. Auch über die Einhaltung des Durchfahrtsverbots rund um den Alten Garten, wenn die Schlossfestspiel-Ope re tte "Die Fledermaus" aufgeführt wird, wachte die Polizei. Durchaus nicht alle Autofahrer zeigten Verständnis für die notwendigen Straßensperrungen, berichtet Kubischok.

Apropos "Fledermaus": Kurz nach der Premiere der Operette ertappten die Beamten einen 50-jährigen Fahrer aus Perleberg, der, während er seinen Wagen lenkte, mit dem Handy telefonierte. Als Erklärung habe der Prignitzer an gegeben, er sei auf dem Weg zu den Schlossfestspielen und lasse sich von eine m Bekannten über Mobilfunk den Weg zum Parkhaus in der Geschwister-Scholl-Straße erklären, schildert Kubischok. Der 50-jährige Perleberger sei aber längst nicht der einzige Kraftfahrer in der Landeshauptstadt gewesen, den die Polizei im ersten Halbjahr dieses Jahr mit dem Handy am Ohr erwischt habe. "Insgesamt verzeichneten wir etwa 220 Verstöße", so der amtierende Revier leiter.

Leider gäbe es in Schwerin auch immer noch Autofahrer, die es mit dem Siche rheitsgurt so genau nehmen, beklagt Kubisc hok. Rund 1050-mal habe die Polize i von Januar bis Juni entsprechende Versäumnisse geahndet - 2012 waren im gleichen Zeitraum 970 Gurt-Muffel verwarnt worden.

Schließlich fuhren auch im ersten Halbjahr dieses Jahres wieder etliche Autofahrer in Schwerin schneller als die Polizei erlau bt. Mehr als 3100 Geschwindigkeitsübertretungen verzeichneten Kubischok und seine Kollegen. Vor allem in Tempo-30-Zonen und auf der Umgehungsstraße drückten Kraftfahrer immer wieder unzulässig aufs Gas, so das Fazit. Für manche Verkehrsteilnehmer seien darüber hinaus auch rote Ampeln kein Hindernis für eine zügige Fahrt. Etwa 100 Rotlicht-Verstöße habe die Polizei in den ersten sechs Monaten des Jahres schon festgestellt, bilanziert der amtierende Revierleiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen