Schwerin : Ausstellung vorzeitig beendet

Dieses Werk  und zwei weitere in der gleichen Gießtechnik mit intensiven Acrylfarben wurden gestohlen.
Dieses Werk und zwei weitere in der gleichen Gießtechnik mit intensiven Acrylfarben wurden gestohlen.

Nach Diebstählen nahm Kerstin Smolni ihre restlichen Werke im Klinikum ab

23-11368170_23-66108344_1416393117.JPG von
14. März 2020, 05:00 Uhr

Die Diebstähle in den Helios-Kliniken bewegen Kerstin Smolni in besonderer Weise. Denn die Künstlerin aus Lankow ist direkt betroffen. „Es wird dort nicht nur im Bereich der Stationen geplündert, sondern auch im öffentlichen Teil der Kliniken“, schreibt Smolni, die im Haus B ihre Werke präsentieren durfte. Es war die erste Ausstellung der Lankowerin – mit Landschaftsmotiven, Pflanzen und Tieren, Porträts und auch Farbkombinationen – in Acryl, Pastell und Aquarell. „Ich bin mit Besuchern und Patienten ins Gespräch gekommen, habe ein durchweg positives Echo zu meinen Arbeiten erhalten“, berichtet Smolni über die positiven Erlebnisse.

Doch dann die Ernüchterung. Nachdem einige Werke verkauft waren, wurde umgestaltet. Drei der neuen Bilder, Gießtechniken in intensiven Acrylfarben in Keilrahmen im Format 30 mal 40 Zentimeter, wurden gestohlen. Deshalb wurde die Ausstellung vorzeitig beendet. „Was mir geblieben ist, sind Fotos von meinen Arbeiten und ein zerstörtes Grundvertrauen Fremden gegenüber“, berichtet Kerstin Smolni.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen