ANZEIGE : Ausbildung. Jetzt erst recht!

rthumbnail_hwk.jpg

Was soll man in Zeiten von Corona bloß anfangen? Eine Ausbildung im Handwerk!

von
03. August 2020, 05:00 Uhr

In vielen Handwerksbetrieben beginnt jetzt zum 1. August oder am 1. September das neue Ausbildungsjahr. Die Zahl der bereits abgeschlossenen Lehrverträge liegt im Bezirk der Handwerkskammer Schwerin fast auf dem Niveau des Vorjahres. Trotz der coronabedingten Kontakteinschränkungen ist es dem Handwerk bisher gelungen, erfolgreich für Berufsnachwuchs zu sorgen.

Für Dr. Gunnar Pohl, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Schwerin gibt es für die Attraktivität der handwerklichen Berufe gute Argumente: „Sie sind krisenfest, zukunftssicher, erfüllend, sinnvoll und bieten beste Aussichten auf eine erfolgreiche Perspektive in der Heimat. Nach einer Ausbildung im Handwerk stehen alle Wege offen, ob zum Meistertitel, zum Studium oder sogar bis auf den Chefsessel.“

Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsbranchen waren große Teile des Handwerks nicht oder geringer von der Corona-Pandemie betroffen. Für die meisten Beschäftigten gab es weder Kurzarbeit noch Existenzsorgen. Das lässt vor allem Eltern wieder mit größerem Interesse auf eine Ausbildung ihrer Kinder im Handwerk blicken. „Eltern und Großeltern wünschen sich in erster Linie eine sichere Zukunftsperspektive für ihren Nachwuchs. Insofern ist das Handwerk ein sicherer Hafen.“, so Pohl.

Um noch nicht vermittelten Jugendlichen und deren Eltern Beratung und Unterstützung zu bieten und sie in Kontakt zu Ausbildungsbetrieben zu bringen, geht das Azubi-Mobil der Handwerkskammer Schwerin im August auf Tour durch den Kammerbezirk. Vom 10. bis zum 19. August macht es Halt an sieben Stationen. Hier geht es zu den Tourdaten.

Außerdem hat die Handwerkskammer eine Ausbildungs-Hotline geschaltet. Unter der Rufnummer 0151 – 646 724 55, die auch per WhatsApp erreichbar ist, bietet die Handwerkskammer Beratung, Tipps und Orientierungshilfe an. Die Nummer ist auch der direkte Draht zu Handwerksbetrieben, die noch freie Lehrstellen anbieten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen