zur Navigation springen

Stadtvertretung Schwerin : Auf dem Obotritenring bleibt Tempo 50

vom

Mit 26 Ja- und 14-Nein-Stimmen haben sich die Stadtvertreter gegen die Einführung von Tempo 30 auf dem Obotritenring ausgesprochen. Sie erteilten damit den Plänen der Stadtverwaltung eine klare Absage.

svz.de von
erstellt am 03.Sep.2013 | 07:24 Uhr

Schwerin | Mit 26 Ja- und 14-Nein-Stimmen haben sich die Stadtvertreter gegen die Einführung von Tempo 30 auf dem Obotritenring ausgesprochen. Sie erteilten damit den Plänen der Stadtverwaltung eine klare Absage. Damit bleibt es bei der jetzt geltenden Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde. Außerdem wird die Vierspurigkeit erhalten. An beiden Straßenseiten wird ein Fahrradschutzstreifen eingerichtet. Radfahrer dürfen aber auch die Bürgersteige benutzen. Noch im Vorfeld der Sitzung am Montag hatte die Oberbürgermeisterin in einem Brief an alle Stadtvertreter von einem Rückschritt gesprochen, sollte es keinen Modellversuch Tempo 30 geben. Ähnlich hatte sich auch die Grünen-Stadtvertreterin Cornelia Nagel geäußert.

Überraschung nach der Kaffeepause

Karla Pelzer gehtSchwerin Völlig überraschend hat Karla Pelzer ihr Mandat als Stadtvertreterin niedergelegt. Sie wird der Liebe wegen nach Travemünde umziehen. Das verkündete sie nach der Pause der Stadtvertretung und verließ sofort den Demmler-Saal. Karla Pelzer war in den 90er-Jahren über die CDU-Liste in die Stadtvertretung eingezogen. Nachdem sie mit der Politik ihrer Fraktion und des damaligen Oberbürgermeisters Norbert Claussen nicht mehr zurecht kam, wechselte sie zur SPD. Dort wurde sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Zudem war sie Finanzausschussvorsitzende sowie Mitglied im Hauptausschuss und in weiteren Gremien der Stadt. Selbst für die Fraktion SPD-Bündnis 90/Die Grünen kam der Rücktritt von Karla Pelzer überraschend. Sie hatte ihre Partei erst am Vormittag informiert. gest

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen