zur Navigation springen

Musikspektakel in Schwerin : Auf dem Drahtesel zum Konzert

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Festspiele MV laden Fahrradfahrer ein, Musik neu zu entdecken: Am Sonntag musizieren hochkarätige Künstler an 13 ungewöhnlichen Spielorten in Schwerin

von
erstellt am 07.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Musik mal anders erleben – das können die Besucher des zweiten Fahrradkonzerts der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag. An 13 ungewöhnlichen Spielorten wird es insgesamt 26 hochkarätige Konzerte geben, 100 Musiker zeigen ihr Können. Das Besondere dieses Veranstaltungsreigens: Die verschiedenen Bühnen können bequem mit dem Fahrrad erreicht werden.

„Musik bewegt“, sagt Festspielintendant Dr. Markus Fein. „Vor der malerischen Kulisse Schwerins können die Radler viel entdecken. Wir haben interessante Spielstätten, auf denen großartige Künstler im Wechselspiel zwischen Natur und Stadt ihr mitreißendes Programm für Jung und Alt präsentieren. Wo sonst kann man mit seinem Fahrrad vom Preisträger in Residence Alexej Gerassimez und seinen Brüdern zu einem spannendes Kinder- und Familienprogramm oder der NDR Bigband radeln?“, so Fein.

Start und Ziel sind am Bertha-Klingberg-Platz. Dort erfolgt auch von 10.30 bis 11.30 Uhr die Registrierung mit Ausgabe der Tickets, der Tourenplaner und technischen Hinweisen. Musikalisch umrahmt wird das Start-Prozedere von der dynamischen Band Donnerbalkan mit Balkan-Pop. Außerdem wird David Schnabel, der mehrfache Weltmeister im Einrad-Kunstfahren, sein Können unter Beweis stellen

Dann geht es auch für die Fahrradkonzertfreunde rauf auf ihre Drahtesel. Welche Route sie nehmen und wie viele Spielorte sie besuchen wollen, bleibt jedem selbst überlassen. Sinnvoll ist, sich entweder für die Nord- oder die Südtour zu entscheiden.

Auf der Nordroute liegen die Ecolea-Schule, wo eine Kinder- und Jugendbühne steht und am Nachmittag ein Wasserorchester musiziert. In der Halle der alten Brauerei ist die Faszination Schlagzeug mit dem Frantic percussion Ensemble zu erleben. Im Sportbootzentrum in der Güstrower Straße 88 gibt es Jazz mit dem jungen israelischen Ausnahme-Pianisten Omer Klein und dem Multiinstrumentalisten Martin Kälberer, in der Marina Nord erklingt Klassik mit dem Vision String Quartett und dem Mariani Klavierquartett. Der nördlichste Spielort ist an der Seewarte, wo das Orchester Donnerbalkan spritzige Weltmusik spielt. Auf dem Rückweg zur Freilichtbühne, wo ab 16 Uhr die NDR-Bigband zum großen Finale aufspielt, kann die Parkbühne an der Flemming-Klinik besucht werden. Dort zeigt das Cuori-Ensemble Voxid, was Stimmwunder sind.

An der Südroute gibt es fünf Konzertorte. Das sind die Rudergesellschaft am Franzosenweg, wo das Signum Saxofonquartett moderne Klassik spielt, das NDR-Funkhaus, wo die junge Elite auftritt, und die Alte Druckerei am SVZ-Verlagshaus. Dort geht es mit der estnischen Geigerin und Sängerin Maarja Nuut und dem indischen Percussionisten Ravi Srinivasan und seinem Sohn Arun Leander musikalisch rund um die Welt. An der Südroute liegen zudem der Strandpavillon, wo der Ausnahmeschlagzeuger Alexej Gerassimez mit seinen Brüdern auftritt, und das Freilichtmuseum in Mueß, das den lokalen Helden – der Goethe-Bigband Baggs und dem Jugendkammerchor des Musikgymnasiums – eine Bühne bietet. Von Mueß führt die Tour zurück zum Finale auf der Freilichtbühne.

Karten für das Fahrradkonzert kosten 20 Euro, für Kinder fünf Euro. Tickets gibt bei den Festspielen unter Telefon 0385/591850, bei der Tourist-Info am Markt und Sonntag am Klingberg-Platz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen