zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

20. November 2017 | 10:52 Uhr

Verkehrssicherheit : Auf A 24 fehlen Markierungen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

In der Baustelle für das Autobahnkreuz Schwerin lösen sich gelbe Hilfslinien ab

von
erstellt am 29.Jan.2015 | 20:35 Uhr

Die Fahrbahn auf der A 24 schwenkt mal nach rechts, dann wieder nach links. Geradeaus geht es zwischendurch auch mal. Eigentlich kein Problem, wenn nicht die Fahrbahnmarkierungen fehlen würden. Es geht um den Baustellenbereich des künftigen Autobahnkreuzes Schwerin. Dort fehlen weitgehend die gelben Markierungen in der Mitte der Fahrbahn, welche die Spuren kennzeichnen. Ein Autofahrer beschreibt die Situation so: „Da haben sich die Baustellenmarkierungen vor allem bei den Ein-, Aus- und Rückfädelspuren in beide Richtungen verabschiedet.“

Die Folgen können für Kraftfahrer gefährlich sein. In den „Verschwenkungen“ besteht die Gefahr, dass Fahrzeuge schnell auf eine andere Spur geraten – ohne dass die Fahrer das bemerken. Dort fahrende Autos wiederum könnten durch den ungewollten Spurwechsel „abgeschossen“ werden. Ebenfalls eine Gefahrenquelle: Dort, wo die Baustellen-Fahrspuren auf die richtige Strecke zurückführen, drohen angesichts der fehlenden Markierungen Kollisionen mit aufgestellten Warnbaken. Vor allem in der Dunkelheit sind die nicht vorhandenen gelben Streifen auf der Fahrbahn eine echte Gefahrenquelle.

Das Problem ist im Straßenbauamt Schwerin bekannt. Stefan Anker, Projektleiter für den Bau der A 14, sagt: „Durch die derzeitige Witterung können sich die Markierungen schnell vom Belag lösen. Wir sind bemüht, fehlende Fahrbahnmarkierungen möglichst schnell zu ersetzen. Allerdings tragen auch Warnbaken, Schilder und Geschwindigkeitsbegrenzungen dazu bei, die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.“ Bleibt zu hoffen, dass schnell reagiert wird und die gelben Streifen wieder aufgebracht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen