zur Navigation springen

Die Schweriner Strandparty : Auch Neptun gab sich die Ehre

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Musik, Sport und Touren nach Kaninchenwerder: Insel- und Strandfest lockte rund 22 000 Besucher an den Zippendorfer Strand

von
erstellt am 16.Jul.2017 | 21:00 Uhr

„Neptun gib uns die Ehre, komm aus den Tiefen der Meere“, riefen Jung und Alt Sonntagmittag am Zippendorfer Strand. Und dann kam er, der Wassergott, in einem Boot, begleitet von mehreren Meerjungfrauen, um die Kinder zu taufen. So wurde aus der kleinen Jessica ein Goldfisch, aus dem kleinen Benny ein Seeteufel.

Kein Zippendorfer Insel- und Strandfest ohne die Neptuntaufe, zu der stets die Kita gGmbH einlädt. Aber auch sonst hatte das Fest, organisiert von den Schweriner Stadtwerken und ihren Partnern, am Wochenende jede Menge für die Kinder zu bieten. Ob Hüpfburg oder Trampolin, ob Kletterwand oder Wasserball – für Unterhaltung war reichlich gesorgt. Schließlich gab es ja auch noch diverse sportliche Wettkämpfe. So traten allein rund 400 Nachwuchstalente zwischen 8 und 13 Jahren beim großen Beach-Handball-Turnier an.

Natürlich kamen auch die Erwachsenen auf ihre Kosten – zum Beispiel beim Bühnenprogramm. Der Sänger Sebastian Hämer begeisterte sein Publikum genauso wie die „Yellow Soggs“ vom Goethe-Gymnasium, die Bigband aus Grevesmühlen oder Pierre Congard und seine Mitstreiter mit ihren Aikido-Vorführungen. „Uns gefällt die Vielfalt, die auf dem Fest geboten wird“, sagten Renate Bernhard und Jutta Palaß, die es sich bei einem kühlen Getränk in einem Strandkorb gemütlich gemacht hatten. Mit einem eigenen Stand zeigte auch die SVZ auf dem Fest Flagge.

Zahlreiche Gäste nutzten die Möglichkeit, zum günstigen Preis mit dem Boot nach Kaninchenwerder herüberzufahren. Auf der Insel wurden unter anderem geführte Wanderungen angeboten.

Insgesamt rund 22 000 Festbesucher zählten die Organisatoren am Ende. „Mit diesem Ergebnis sind wir sehr zufrieden“, sagte Stadtwerke-Sprecher Aurel Witt.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen