zur Navigation springen

Auch in Schwerin Demonstration gegen Überwachung im Internet

vom

svz.de von
erstellt am 12.Feb.2012 | 07:02 Uhr

Schwerin | Etwa 100 Internetnutzer haben am Sonnabendnachmittag in Schwerin gegen das umstrittene Abkommen zum internationalen Urheberrecht demonstriert. Mit lauten "Stoppt Acta"-Rufen zogen die zumeist jungen Teilnehmer vom Grunthalplatz über den Marienplatz durch die Innenstadt. Die Demonstranten wollten damit wie in gut 60 Städten bundesweit einerseits ihren Protest gegen die von den USA und Japan ausgehenden Pläne zur "Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums im digitalen Umfeld" zeigen, da nach ihrer Ansicht das Abkommen "Anti-Counterfeiting Trade Agreement" (Acta) Freiheitsrechte einschränke. Andererseits ginge es darum, die Bürger zu informieren, wie Demo-Organisator Stephan Martini betonte. Informationsbedarf bestand offenbar bei vielen Schwerinern. Denn die teilweise mit den Masken der "Occupy"-Bewegung - angelehnt an den Film "V wie Vendetta" - bekleideten Demonstranten riefen bei so manchen Passanten Staunen hervor.

Dennoch, so die Aktivisten: Auch diejenigen, die selten mit dem Internet zu tun hätten, würden durch Acta zum "gläsernen Bürger". Wenn Acta gelte, wären beispielsweise Provider wie T-Online, AOL oder Vodafone bei illegalen Downloads regresspflichtig. Unter dem Tarnmäntelchen des Kampfes gegen Produktpiraterie, so die Acta-Gegner, würde es zur Überwachung des Einzelnen kommen. Die Zensur des Internets sei zudem nicht mit dem freiheitlichen Grundgedanken der Bundesrepublik vereinbar. Das sieht offenbar auch die Politik so: Die Bundesregierung will das Abkommen vorerst nicht unterschreiben.

Da deutschlandweit Zehntausende auf die Straße gingen, zeigten sich die Schweriner Organisatoren dennoch mit der Teilnehmerzahl zufrieden. Per Facebook hatten zuvor fast 400 ihr Kommen zugesagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen