Schwerin : Auch im Notfall kein Handy orten

von 16. April 2018, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Mehr als 30 Disponenten, wie Onrigo Paschen, arbeiten im Schichtdienst in der integrierten Leitstelle Westmecklenburg. Am Tag gehen etwa 1200 Notrufe ein.
Mehr als 30 Disponenten, wie Onrigo Paschen, arbeiten im Schichtdienst in der integrierten Leitstelle Westmecklenburg. Am Tag gehen etwa 1200 Notrufe ein.

Strenge Regelung und kein Spielraum für Datenmissbrauch: Schweriner Leitstelle darf Mobilfunkanrufe nicht zurückverfolgen

Ein Notfall gehört zu den Situationen, die niemand erleben möchte. Sollte dieser Fall dennoch eintreten, wird meistens die Notruf-Zentrale kontaktiert. Damit die Einsatzkräfte schnell handeln können, brauchen sie eine genaue Standortbeschreibung. Was in der Stadt in der Regel kein Problem ist, kann sich beispielsweise im Wald als deutlich schwieriger ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite