zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

22. September 2017 | 11:49 Uhr

Auf dem Traktor : Auch das Pflügen will gelernt sein

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Junge Landwirte der AGP Lübesse freuen sich auf den Wettstreit für Westmecklenburg, der am Sonnabend bei Bad Kleinen ausgetragen wird

svz.de von
erstellt am 06.Mai.2014 | 23:34 Uhr

Auf einem Acker bei Lübesse drehen Nico Brendel (22) und Kai Bothe (22) jeweils in einem Traktor der Marke John Deere Runde um Runde. Die jungen Facharbeiter legen Mais. Das zuvor mit Futterroggen bestellte Feld wurde dafür nur getellert und nicht gepflügt. Letzteres hätten die junge Männer gerade jetzt gern gemacht – als Training für den Pflügerwettbewerb von Westmecklenburg. Denn Kai Bothe, Nico Brendel und auch Thomas Brendel (21) treten am Sonnabend bei Bad Kleinen zur 13. Auflage dieses Wettstreites für die Landwirte aus ganz Westmecklenburg an. „Auf unseren leichten Böden müssen wir aber nicht immer pflügen“, erläutert Stefan Riemer (28) von der Feldbauabteilung der Agp Lübesse. „Und wenn, dann im Herbst, damit nicht so viel Feuchtigkeit verloren geht.“

Doch auf das Pflügen als grundlegende Art der Bodenbearbeitung legen die Landwirte aus Lübesse großen Wert. Die Brüder Brendel, Kai Bothe und auch Stefan Riemer selbst haben das während ihrer Lehrzeit in der Agp so vermittelt bekommen und erlebt. Und auch schon als Auszubildende stellten sich die jungen Männer dem Pflügerwettbewerb, der alljährlich ausgetragen wird. „Für mich ist das jetzt der vierte Wettstreit“, erzählt Nico Brendel. Vor zwei Jahren war die Agp Lübesse selbst Gastgeber. „Das war natürlich etwas ganz Besonderes.“ Doch auch auf Sonnabend freut sich der 22-Jährige, weil es ein Wiedersehen mit vielen Mitschülern und Freunden aus Berufsschulzeiten gibt. Nico Brendel tritt genauso wie sein jüngerer Bruder Thomas in der Kategorie Beetpflügen an. „Wir sehen uns dabei nicht als Kontrahenten“, betont Nico. „Wir haben einfach Spaß daran, gemeinsam bei diesem Wettbewerb dabei zu sein.“

Kai Bothe wagt sich hingegen auf neues Terrain. Er versucht sich in der Disziplin Drehpflügen. Als Lehrling nahm er zweimal am Beetpflügen teil, schaffte es da sogar auf den zweiten Platz. Und bislang wurde auf den Ackerflächen der Agp auch nach dem Prinzip Beetpflügen gearbeitet. „Jetzt haben wir einen neuen Drehpflug. Da will ich mich ausprobieren“, erzählt der 22-Jährige. Und auch Kai Bothe freut sich auf das Wiedersehen mit Freunden und Bekannten am Sonnabend – insbesondere mit den Kollegen aus Friedrichsruhe. „Ich stamme und lebe in Friedrichsruhe und fahre jeden Tag zur Arbeit nach Lübesse“, erzählt er.

Der Beruf Landwirt ist übrigens für alle drei jungen Facharbeiter der Traumberuf schlechthin. So wie Kai Bothe in Friedrichsruhe sind auch die Brüder Brendel im heimischen Sülstorf schon als Kinder immer gern bei den Arbeiten auf dem Acker dabei gewesen. Die große Technik begeisterte die Jungs schon damals. „Mir macht heute die Arbeit auf der größten Maschine, auf dem Mähdrescher, auch den meisten Spaß“, erzählt Nico Brendel. Doch die 325 PS unter der Haube seines John Deere sind nicht wenig. Die drei jungen Landwirte von der Agp Lübesse bilden beim Pflügerwettbewerb am Sonnabend auf jeden Fall ein starkes Team. Denn bis gestern lagen beim Kreisbauernverband Nordwestmecklenburg als Gastgeber erst 14 Anmeldungen von Startern vor. Ausrichter ist in diesem Jahr der Landwirtschaftsbetrieb Tierzucht Gut Losten. Ausgetragen wird das Spektakel auf einem Acker unmittelbar an der B 106 vor Niendorf, in Nähe der Bad Kleinener Ampelkreuzung.

„Der Pflügerwettbewerb ist ja mehr als ein reiner Wettstreit“, hebt Petra Böttcher von Kreisbauernverband hervor. „Wir werben gemeinsam für die Landwirtschaft.“ Um die 2500 Zuschauer erwartet Böttcher am Sonnabend. Los geht es gegen 9.15 Uhr, um 10 Uhr starten die Wettbewerbe. Das Schaupflügen mit historischer Technik am Nachmittag ist ein besonderer Höhepunkt. Die Kreismusikschule und das Kinder- und Jugendensemble Dorf Mecklenburg sorgen für Unterhaltung. Hinzu kommen ein buntes Markttreiben, Oldtimerschau, Präsentationen rund um die Landwirtschaft sowie ein Kinderprogramm mit Fahrten im Unimog, einem Parcours mit ferngesteuerten Treckern und Grabbelboxen zum Ertasten von Getreide, Federn usw. „Wir wollen einen Tag der Landwirtschaft zum Anfassen bieten. Da passt das,“ betont Petra Böttcher. Wettkampftag und Markttreiben enden gegen 15 Uhr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen