zur Navigation springen

Kultur auf dem Lande : Aubach-Galerie zeigt die Welt von oben

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wolfhard Molter präsentiert in Barner Stück eigene Fotografien aus der Luft und Grafiken von Eckhard Kohrt

svz.de von
erstellt am 26.Aug.2014 | 22:00 Uhr

Das Bild fällt dem Besucher der Aubach-Galerie in Barner Stück sofort ins Auge: Schwerin aus der Vogelperspektive mit dem Schloss, umgeben von Wasser. Fotografiert hat es Wolfhard Molter. Vom Sportflugzeug aus. Eine andere Luftaufnahme zeigt die Landeshauptstadt zur Zeit der Bundesgartenschau mit der schwimmenden Brücke. Aber auch Schloss Bothmer bei Klütz, die Weiße Wiek bei Boltenhagen, die Insel Hiddensee mit dem Leuchtturm und andere Aufnahmen sind zu entdecken.

Landschaften aus der Vogelperspektive zu fotografieren – das ist das Hobby von Wolfhard Molter. Es sei der außergewöhnliche Blick auf eine Stadt, der ihn immer wieder reize, sagt der 70-Jährige. Die Sicht von oben sei oftmals wirkungsvoller als jeder Stadtplan. Deshalb finde er es immer wieder spannend, Städte aus luftiger Höhe zu entdecken, erläutert er. Dabei, so erinnert er, hatte er zunächst Höhenangst. Früher hätte er nie daran gedacht, von schwindelerregender Höhe aus Fotos zu schießen – aus Sportflugzeugen, die keine Tür eingebaut haben. Der Zufall brachte ihn dazu: „Ich wollte einem Fotografen auf dem Hamburger Flughafen Tipps geben, wie man aus der Luft am besten fotografiert. Da hat der Pilot kurzentschlossen gesagt, dass ich ins Flugzeuge miteinsteigen soll. Das habe ich gemacht und gemerkt, dass es mit dem Fliegen nicht so schlimm ist.“ Das war Mitte der 1990er-Jahre.

Die Fotos – ausgesucht werden immer nur die besten Aufnahmen – dienen Molter als Grundlage für Poster oder Ansichtskarten. Etliche hat er schon auf Ausstellungen gezeigt, zum Beispiel im Schweriner Stadthaus oder im Fernsehturm.

Letztlich seien aber so viele Aufnahmen zustande gekommen, dass er sich entschlossen hat, eine eigene Galerie aufzumachen. Molter hat seine frühere Garage am Haus umgebaut und mit viel Glas mehr Licht in die zwei Räume geholt. In diesem Monat hat er seine Galerie eröffnet. Sein Anliegen. „Ich kann hier zum einen meine eigene Arbeiten präsentieren, aber auch zum anderen Künstlern eine kleine Plattform bieten“, sagt der 70-Jährige. Derzeit stellt er Grafik seines verstorbenen Freundes Eckhard Kohrt aus. Kohrt war wie Molter Kunstlehrer an der Gerhart-Hauptmann-Schule in Schwerin. Das Kuriose: Zunächst war Wolfhard Molter dessen Schüler und später, als er Lehrer für Technik und Kunsterziehung wurde, dessen Kollege – und späterer Freund. So wundert es nicht, dass der Kunstfreund in Barner Stück auch Grafiken des Schweriners ausstellt: vorwiegend mecklenburgische Landschaften.

Ende September möchte der Hobbyfotograf dem Grafiker eine Personalausstellung widmen. Eckhard Kohrts Tochter wird dafür die Arbeiten zur Verfügung stellen, sie können auch käuflich erworben werden.

Geschmückt hat der 70-Jährige seine Galerie mit Drucktechnik aus Anfang des 20. Jahrhunderts. Wolfhard Molter: „Sie ist aber noch komplett funktionstüchtig.“ Er nutze sie zum Beispiel für Bleisatz und Linolschnitt. Der ehemalige Lehrer für Kunsterziehung bietet auch Kurse an: Grundkurse für Drucktechnik. „Wir arbeiten hier vorwiegend praktisch, drucken zum Beispiel eigene Visitenkarten“, erklärt er.

Die Aubach-Galerie in Barner Stück hat mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet oder nach Absprache auch unter der Telefonnummer 0173-6266286.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen