zur Navigation springen

Schweriner Verbraucherzentrale warnt vor Betrug : Arglose Rentner um Ersparnisse geprellt

vom

Die Verbraucherzentrale warnt vor einer Masche von Trickbetrügern, die vor allem ältere Mitbürger um ihre Ersparnisse zu prellen versuchen. Per Telefonanruf würden die Opfer informiert, dass sie ein Auto gewonnen hätten.

svz.de von
erstellt am 17.Apr.2011 | 04:59 Uhr

Schwerin | Die Schweriner Verbraucherzentrale warnt vor einer besonders perfiden Masche von Trickbetrügern, die vor allem ältere Mitbürger um ihre Ersparnisse zu prellen versuchen. Per Telefonanruf würden die Opfer darüber informiert, dass sie angeblich ein Auto gewonnen hätten und lediglich noch die Gebühr für die Überführung des Wagens aus dem Ausland bezahlen müssten, sagt die Sprecherin der Verbraucherzentrale, Cornelia Nagel.

Mindestens 20 Betroffene hätten sich bei der Verbraucherzentrale bereits gemeldet, schildert Nagel. "Wir gehen aber davon aus, dass die Dunkel ziffer noch weitaus größer ist." 2000 Euro und mehr zahlten Rentner, die das gewonnene Auto in die Rege l an ihre Kinder weiter verschenken wollten, so die Sprecherin der Verbraucherzentrale. In einem Fall habe die Hausbank die Zahlung der verlangten Summe gerade noch verhindert, weil die ältere Dame ihr Konto schon überzogen hatte.

79-Jährige zahlte knapp 2500 Euro

Weniger Glück hatte eine 79-Jährige, über deren Fall bereits die Schweriner Polizei informierte. Die Frau hat knapp 2500 Euro über wiesen, den versprochenen Wagen aber bis heute nicht gesehen. "Wir können nur immer wieder an die Bürger ap pellieren, sich auf der artige Verspre chun gen nicht einzu lassen", so der Leiter des Kriminalkommissariates, Ralf Becker. Im Zwei felsfall sollten Betroffene lieber einmal mehr die Poliz ei oder die Verbraucherzentrale verständigen.

Die Trickbetrüger suchen sich ihre Opfer übrigens nicht nur in Schwerin, sondern auch in den umliegenden Landkreisen. So berichtete die Ludwigsluster Polizeiinspektion erst am Freitag über einen Dömitzer, der sogar um 5000 Euro betrogen wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen