zur Navigation springen

Verstöße gegen Jugendschutz : Anzeige wegen Fledermaus-Tänzerinnen

vom

Wegen Verstöße gegen den Jugendschutz bei der Schlossfestspiele-Inszenierung ist anonym Anzeige gestellt worden. Bei der Operette würden "minderjährig wirkende Mädchen in Strapsen Can-Can tanzen."

svz.de von
erstellt am 05.Jul.2013 | 10:10 Uhr

Schwerin | Wegen vermeintlicher Verstöße gegen den Jugendschutz bei der Schlossfestspiele-Inszenierung "Die Fledermaus" ist anonyme Anzeige beim Jugendamt gestellt worden. Bei der Operette würden "mehrere minderjährig wirkende Mädchen in Strapsen Can-Can tanzen". Und: "Wir glauben nicht, dass es für die Entwicklung so junger Mädchen förderlich ist, in eindeutig sexueller Konnotation abends so lange auf die Bühne gestellt zu werden." Doch entscheidend ist das Jugendarbeitsschutzgesetz. Es besagt, dass Jugendliche bei Aufführungen bis 23 Uhr mitwirken dürfen. Bei der "Fledermaus" treten zwölf tanzende Statistinnen auf. Sieben der Tänzerinnen im Alter von 16 bis 29 Jahren haben einen Vertrag über die Statisterie des Staatstheaters abgeschlossen, für die weiteren fünf besteht ein Vertrag über das Showballett Explosion, so die Stadt auf SVZ-Nachfrage. Tatsächlich erfolgt einer der Auftritte erst gegen 23.30 Uhr. Dies wurde weder vom Inszenierungsteam noch von den beteiligten Statistinnen als problematisch erkannt. Um Konflikte mit dem Gesetz zu vermeiden, wird die Inszenierung entsprechend geändert, so eine Sprecherin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen