Stralendorf : Ansprechpartnerin für 11 600 Bürger

Kontaktbeamtin Luisa Jacobsen wird auch mit ihrem Dienstwagen jetzt regelmäßig im Amt Stralendorf unterwegs sein.
Kontaktbeamtin Luisa Jacobsen wird auch mit ihrem Dienstwagen jetzt regelmäßig im Amt Stralendorf unterwegs sein.

Polizeikommissarin Luisa Jacobsen ist die neue Kontaktbeamtin in Stralendorf

von
17. März 2016, 16:00 Uhr

132 Quadratkilometer, neun Gemeinden und rund 11 600 Einwohner – so definiert sich der neue Arbeitsbereich von Luisa Jacobsen. Die Polizeikommissarin ist die neue Kontaktbeamtin in Stralendorf. Ab sofort kümmert sich die 31-Jährige um die kleinen und großen Sorgen der Einwohner im Amt Stralendorf.

Und die ersten Besucher gab es schon. „Einige rufen an oder sprechen mich auf der Straße an. Manchmal stehen die Leute auch plötzlich im Türrahmen und bringen ihre Sorgen vor“, sagt Luisa Jacobsen. Und just klopft es an der Tür. Ein junger Mann in Arbeitskleidung. Er fragt, ob er kurz stören könnte, dann legt er los: „Die Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto von der Schule abholen, parken immer direkt am Straßenrand.“ Schon öfter hätten sich andere Eltern beschwert. Besonders die kleineren Kinder hätten Probleme, sicher über die Straße zu kommen. Der Verkehr sei nicht einsehbar. Luisa Jacobsen hört zu, fragt kurz nach und verspricht, sich zu kümmern.

Auch diese Aufgabe fällt in ihren Bereich. „Als Kontaktbeamtin habe ich natürlich nicht immer sofort für jedes Problem eine Lösung parat, aber ich kann vermitteln und werde mich kümmern“, versichert die junge Mutter.

Seit elf Jahren ist die Mecklenburgerin bei der Polizei. „Es war mein Traumberuf und ich habe es nicht einen Tag bereut“, erklärt die 31-Jährige. „Und das ist nicht nur so dahingesagt“, schiebt sie hinterher. Die Arbeit mit den Menschen mache ihr Spaß, gern hilft sie. Und so sei es auch nicht weiter tragisch, wenn eine Nachfrage kommt, die sich nicht zwingend ihrer Adresse zuzuordnen lasse. „Ich leite das an die entsprechende Stelle weiter oder informiere Kollegen. Auch im Amt selbst habe sich Luisa Jacobsen schon gut zurechtgefunden, sagt Frank Bierbrauer-Murken. Der Leitende Verwaltungsbeamte des Amtes Stralendorf schätzt den Einsatz von Kontaktbeamten. „Sie ist eben nicht nur Ansprechpartnerin in Sachen Polizei, sondern auch für die Verwaltung. Oft sind es Sachen, um die sich dann das Ordnungsamt kümmert“, sagt Frank Bierbrauer-Murken.

Die Tür zu ihrem Zimmer in der ersten Etage des Amtes Stralendorf steht immer während der Sprechzeiten offen. „ Dienstags bin ich von 12 bis 17 Uhr und donnerstags von 9 bis 12 Uhr im Büro“, sagt sie. Ihre Arbeitszeit umfasst aber deutlich mehr. Das Gros ihrer Zeit verbringt sie auf der Straße, bei den Menschen. „Ich fahre in die Schulen und Jugendclubs, suche den Kontakt und höre zu – das ist das Wichtigste in diesem Job“, sagt die Polizistin. Und dann ist da noch die Sache mit den Eltern, die ihre Autos vor der Schule parken. „Das schaue ich mir an“, sagt sie, steigt in den Wagen und fährt davon.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen