Aus dem Gerichtssaal : Angeblicher Bio-Bauer als Millionen-Betrüger

16342471-peter steffen

Landwirt aus dem Kreis Ludwigslust-Parchim wird angeklagt

von
05. April 2017, 20:55 Uhr

Wegen Betrugs und Urkundenfälschung hat die Staatsanwaltschaft einen Landwirt aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim angeklagt. Der 56-Jährige soll rund 6600 Schweine und 350 Rinder als „bio“ verkauft haben, obwohl er sie mit „normalem“ Futter großzog. Das angebliche Öko-Fleisch brachte ihn rund eine Million Euro mehr ein, als die Schlachthöfe für konventionell gemästete Tiere gezahlt hätten. Die Öko-Kontrollstellen täuschte er mit gefälschten Futtermittel-Rechnungen. Außerdem hinterzog der Landwirt Steuern und er kassiert, obwohl er nicht ökologisch wirtschaftete, 400 000 Euro an Subventionen, die der Staat an Bio-Bauern zahlt, um deren wirtschaftliche Nachteile auszugleichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen