Schweriner Hobbykünstler : „An Holz komme ich nicht vorbei“

Aus Werkstücken wie diesem fertigt Dieter Pierstorf Skulpturen, Büsten und Obstschalen. Für den passionierten Tischtennisspieler ist dies ein willkommener Zeitvertreib.
1 von 3
Aus Werkstücken wie diesem fertigt Dieter Pierstorf Skulpturen, Büsten und Obstschalen. Für den passionierten Tischtennisspieler ist dies ein willkommener Zeitvertreib.

Der gelernte Tischler Dieter Pierstorf hat sich seit fünf Jahren der Schnitzerei in seinem Schrebergarten verschrieben

von
29. August 2016, 23:59 Uhr

Völlig in seine Arbeit versunken steht Dieter Pierstorf vor einem großen Holzklotz. Immer wieder lässt er den roten Stechbeitel mit Hilfe eines Stemmknüppels in das massive Pappelholz sinken. Ist die grobe Form der Holzfigur erkennbar, folgt der Feinschliff mit einem speziellen Schnitzmesser.

Was die Vorstellungskraft zum jetzigen Zeitpunkt noch übersteigt, hat Dieter Pierstorf längst in seinem Kopf. Ein Waldarbeiter mit einer Axt soll nach zweimonatiger Arbeit aus der einst meterhohen Pappel entstehen. Für den 80-Jährigen ist die Holzschnitzerei Abwechslung und Beschäftigung zugleich. Und das kommt nicht von ungefähr, ist der Schweriner immerhin gelernter Tischler und war 51 Jahre in eben jenem Beruf tätig. Als er seine Tischlerei in Crivitz vor einiger Zeit an seinen Sohn abgab, wollte die ungewohnte Freizeit gefüllt werden. „Vor fünf Jahren begann ich schließlich mit dem Schnitzen – an Holz komme ich nämlich einfach nicht vorbei“, sagt Dieter Pierstorf mit einem Lachen.

Platz für die ausladenden Werkstücke fand der gelernte Tischler in seinem Schrebergarten auf dem Lewenberg. Die Gartenarbeit sei ohnehin schon immer eher das Steckenpferd seiner Frau gewesen, so dass der 80-Jährige zwar gelegentlich mit anpacke, sich aber viel lieber in den hinteren Bereich verziehe und seiner Kreativität freien Lauf ließe. Inzwischen entstanden so 15 Holzschalen und mehr als zehn Figuren und Skulpturen.

Das Material für seine Arbeiten stammt dabei vor allem aus dem eigenen sowie benachbarten Gärten. „Wenn irgendwo ein Obstbaum abgenommen wird, bin ich nie weit weg. Viele Nachbarn sagen extra Bescheid“, so Pierstorf. Da ist es nicht verwunderlich, dass das Holz auch in der Wohnung der Pierstorfs dominiert. „Bei mir zu Hause stehen nur Möbel, die ich selbst gefertigt haben – natürlich ohne Spanplatte“, sagt der Schweriner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen